Priesterinnen in der katholischen Kirche – Fotografin zeigt Tabubruch

Vatikan

Posteraktion in Rom zeigt Frauen im Priesteramt | Foto: Giulia Bianchi/dpa

Kaum hat Papst Franziskus gesagt, er wollte den Diakonat für Frauen prüfen lassen, da erscheinen die ersten Poster in Rom. Darauf porträtiert die Fotografin Giulia Bianchi Frauen, die gegen die Regeln der katholischen Kirche als Priesterinnen tätig sind.

Von Alvise Armellini

Die Bilder zeigen einen Tabubruch in der katholischen Kirche: Frauen im

Sie möchten den kompletten Artikel lesen?

REGISTRIERUNG für neue Nutzer

Neu hier? Testen Sie 14 Tage lang unser Angebot kostenlos und unverbindlich, indem Sie sich registrieren
Registrieren
  1. Find‘ ich gut. Warum sollten nur Männer Märchen erzählen dürfen?

    1. Es geht nicht nur ums Predigen und aus der Bibel lesen. Auch Frauen dürfen Wortgottesdienste und Andachten leiten und vortragen.
      Es geht um „das“ speziell katholische: Macht ausüben und Sakramente spenden, vor allem um die Kommunion, die nach römischem Verständnis eine Wandlung ist von Brot in den Leib Christi.(Der Priester als „Zauberer“)… O.k., wär’s glaubt, wird katholisch.
      D.h. es geht im Prinzip um eine radikale Strukturänderung in dieser Religion. Wer lässt sich schon gerne das Ruder aus den Händen reissen?

Kommentare sind geschlossen.