Schlachthof von Izegem wegen Tierquälerei geschlossen

Gesundheit

Die Bilder der Organisation Animal Rights wurden mit versteckter Kamera aufgenommen. | Foto: belga

In Flandern ist erneut ein Schlachthof in die Schlagzeilen geraten, weil dort Tiere misshandelt werden. Der zuständige Regionalminister Ben Weyts hat die betroffene Einrichtung im westflämischen Izegem schließen lassen.

Bereits im Frühjahr war ein Schweineschlachthof in Westflandern, damals in Tielt, wegen Tierquälerei unter Beschuss geraten. Inzwischen wird diese Anlage unter strengeren Auflagen weiterbetrieben. Doch das Problem scheint sich nicht nur auf einen Betrieb zu beschränken: Am Dienstag tauchten Aufnahmen der Tierschutzorganisation Animal Rights auf, die wieder mit versteckter Kamera gedreht worden sind. Auf den Bildern kann man erkennen, wie Tiere mit Stöcken und Elektroschockern misshandelt werden.

„Wir haben auch feststellen müssen, dass einige Tiere ohne Betäubung geschlachtet werden“, zeigte sich Nadine Lucas von der Organisation empört. So hätten die Aufnahmen beispielsweise dokumentiert, dass Rinder, die an einem Haken aufgespießt worden waren, noch bei Bewusstsein gewesen seien.

Der flämische Tierschutzminister Ben Weyts (N-VA) ließ das Schlachthaus in Izegem schließen und kündigte verschärfte Kontrollen an. „Wer denkt, dass wir es nicht ernst meinen, wird das zu spüren bekommen“, betonte der Politiker. Die Aufnahmen hätten ihn in seiner Absicht bestärkt, in diesem Sektor „noch stärker durchzugreifen“ – mit noch mehr Richtlinien und mehr Kontrollen. „Das Personal der Inspektionsdienste wurde verdoppelt. Dieses geht jetzt an die Arbeit“, versprach der N-VA-Minister. (sc)

  1. Auch wenn diese Aufnahmen nur schwer zu ertragen sind: Diesen Kriminellen muss endlich das Handwerk gelegt werden. Ich denke Minister Ben Weyts weiß, was die Uhr geschlagen hat. Die Situation in den Schlachthöfen in Brüssel und der Wallonie ist leider nicht anders.

  2. Kann ich dir nur zustimmen ,Georg. Das ist ein Ding der Unmöglichkeit, wie dort mit Tieren umgegangen wird ! Auch wenn es nur „Schlachtvieh“ ist. Das gehört sich absolut und überhaupt nicht!

  3. @ Herr Zilles,
    viele können sich aber halt NUR das Fleisch aus dem Discounter erlauben weils Geld vorne und hinten nicht reicht ums beim Metzger zu kaufen und diese schlachten heutzutage auch meist nicht mehr selbst sondern lassen schlachten ( Vorschriften Veterinärsamt usw ) – wieso sind denn diejenigen mitschuldig die billiger ihr Fleisch kaufen an dem Debakel in den Schlachthöfen ? vor allem auch dort wird nur auf Profit Profit und nochmals Profit gearbeitet und wie Frau Bara schon schrieb dann braucht man nix mehr an Fleischwaren konsumieren und essen wenns so ist
    Wo bleibt denn der Aufschrei wie Geflügel geschlachtet wird ? Das geschieht heute auch nicht mehr wie dazumals sondern maschinel und unter massiven unmöglichem Umständen.

  4. Ja, ich hab das etwas vereinfacht dargestellt. Besser ist (auch fürs Portemonnai)weniger oder eben gar kein Fleisch mehr zu kaufen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte beachten Sie unsere Netiquette, wenn Sie den Artikel kommentieren möchten.