Maggie De Block legt umstrittene Anordnung zur Brustkrebsvorsorge auf Eis

Gesundheit

Gesundheitsministerin Maggie De Block | Foto: Photo News

Gesundheitsministerin Maggie De Block (Open VLD) hat am Montagabend die Aussetzung ihres umstrittenen Königlichen Erlasses zur Änderung der Erstattungsbedingungen für Mammographien angekündigt, der am 1. April in Kraft treten sollte.

Der besagte Königliche Erlass sieht vor, dass die Kosten für die Brustkrebsvorsorge bei Frauen unter 45 und über 74 Jahren bis auf einige Ausnahmen nicht mehr erstattet werden. Darüber hinaus wird im Alter zwischen 45 und 50 Jahren nur ein jährliches Screening empfohlen und erstattet. Im Alter zwischen 50 und 74 Jahren wäre es nur ein Screening alle zwei Jahre.

„Mit diesem Königlichen Erlass wollten wir die Qualität und die Beteiligung am Screening erhöhen. Wir stellen jedoch fest, dass es eine Welle der Panik über diese Maßnahme gegeben hat und dass Frauen völlig falsch informiert wurden. Weil eine nüchterne Debatte in einer solchen Atmosphäre unmöglich ist, haben wir die Maßnahme auf Eis gelegt“, sagte die Ministerin in einer Erklärung am Montagabend. Zuvor hatte sich die MR von der Maßnahme distanziert und De Block gebeten, diese zu überprüfen.

Kommentare sind geschlossen.