Brüssel: 12.500 Jugendliche schwänzen für den Klimaschutz

Demo

Foto: belga

In Brüssel haben am Donnerstag rund 12.500 Jugendliche für mehr Tempo beim Klimaschutz demonstriert. Das gab Polizeisprecherin Ilse Van De Keere bekannt.

Zum Protest, der unter dem Motto „Youth For Climate“ läuft, hatten die beiden Schülerinnen Kyra (19) und Anuna (17) aus Mortsel (Provinz Antwerpen) aufgerufen – und das bereits zum zweiten Mal.

Erst letzten Donnerstag hatten über 3.000 belgische Teenager die Schule und Uni geschwänzt, um in Brüssel eindringlich an die Politik zu appellieren, in Sachen Klimaschutz aktiv zu werden.

Treffpunkt des Protestsmarsches am Donnerstagmorgen war die Europakreuzung vor dem Brüsseler Zentralbahnhof. Von dort aus zog der friedlich demonstrierende Tross durch die Straßen der Hauptstadt.

Kaum ist die zweite Demo vorbei, steht schon die nächste auf dem Programm: Am Donnerstag, 24. Januar soll in Brüssel „das Triple perfekt gemacht werden“.

Stein des Antoßes zur Aktion war die schwedische Schülerin Greta Thunberg, die erstmals größere Aufmerksamkeit bekam, als sie kurz vor den schwedischen Parlamentswahlen begann, jeden Freitag die Schule zu schwänzen, um dann vor dem Parlament für den Klimaschutz zu demonstrieren. Weltweite Bekanntheit erlangte die 15-Jährige nun durch ihre Rede beim UN-Klimagipfel in Kattowitz. (belga/calü)

  1. Das ist ja eine super Idee. Wenn man in der Schule fehlt, lernt man nix und kann man für jeden Schwachsinn missbraucht werden. Im übrigen hat die schwedische Schülerin vor leeren Rängen ihr Liedchen geträllert, das ist auch eine Art „Kindesmissbrauch!!!

    1. Na ja Herr Wahl, es geht ja nur um das Überleben der zukünftigen Generationen!! Wen kümmert das?
      Nach uns die Sinflut….

  2. Alles nur gut zu heißen, diese art Manifestationen.
    Nach dem Moto; …“Alles für die Umwelt“…
    Allerdings ob all die junge Leute wohl seit vorigen Donnerstag Ihren Smart/I Phone entsorgt haben…oder schon mal überlegt haben, wo deren „Klamotten“ aus dem Zara(Nur 1 Bsp.) hergestellt werden und wie diese dann im Einkaufszentrum/Boutique gelangen können…oder ob zum Tennisclub, zur Party, zur Schule(Nur 3 Bsp)…oder die bestellte Amazonpäckchen 12 St. nach Bestellung vor die Türe stehen, oder irgendwann Nachts von irgendwo abgeholt werden müssen weil der Öffentlichen Verkehr nicht (mehr) fährt…
    Fragen über Fragen…die sich kein Journalisten zu stellen traut.
    Aber „Alles für die Umwelt…
    Wieso wird nicht den Mittwochnachmittag bzw.oder Samstag oder Sonntag geschwänzt???
    Ach néh, dann haben diese Jugendlichen Schulfrei, und müssen die Freizeitaktivitäten gepflegt werden…
    Vor ich jetzt wieder von Sämtlichen(!!!) mit irgendwelchen psychologischen Gutachten belehrt werde möchte ich eins klarstellen…
    IdT, es wird allerhöchster Zeit das etwas für die Umwelt getan wird…aber dann bitte alle und nicht nur die, die sich nur ein kleinen Diesel leisten können sondern auch diejenigen die sich der neue Audi A3 e leisten können á 80.000€ fürs billigste Basismodell…oder die Cruiseschiffen die unsere Häfen ansteuern und soviel „Dreck entsorgen dürfen“ wie die ganze Stadt Antwerpen in 1 ganzes Jahr…
    MfG.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte beachten Sie unsere Netiquette, wenn Sie den Artikel kommentieren möchten.