Gleichberechtigung: Taten für‘s Heute statt Symbole für gestern

Kommentar

Frauenrechtlerinnen Alice Schwarzer (l.) und Simone de Beauvoir. | Foto: dpa

Am 8. März ist der Weltfrauentag. Doch selbst 100 Jahre, nachdem er erstmalig gefeiert wurde, sind Frauen in vielen Aspekten immer noch nicht gleichberechtigt. Warum eigentlich?

Ein Kommentar von Oswald Schröder

Wenn selbst die EU-Kommissare sich zu einer gemeinsamen Erklärung genötigt sehen, muss etwas gründlich im Argen liegen.

8. März. Die Welt feiert

Sie möchten den kompletten Artikel lesen?

REGISTRIERUNG für neue Nutzer

Neu hier? Testen Sie 14 Tage lang unser Angebot kostenlos und unverbindlich, indem Sie sich registrieren
Registrieren

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte beachten Sie unsere Netiquette, wenn Sie den Artikel kommentieren möchten.