Gestaltung des eigenen Zuhauses wird immer anspruchsvoller

Innenausbau

Patrick Heinen, Geschäftsführer von Heinen HomeDesign.

Seit genau einem Vierteljahrhundert „am Markt“, hat sich bei Heinen HomeDesign die Ausrichtung im Laufe der Zeit erkennbar geändert – festgemacht an den wechselnden wie steigenden Ansprüchen im Bereich Wohnwelt, die heute spürbar facettenreicher ist als noch vor ein, zwei Jahrzehnten. „Wir verstehen die Bezeichnung HomeDesign nicht allein als griffigen Slogan, sondern als umfassendes Programm, nämlich exquisite, da persönliche Gestaltung des eigenen Zuhauses.“

Und bei der Planung der eigenen vier Wände richten die Eigentümer (ganz gleich ob Neubau oder Renovierung) in jüngerer Zeit wieder stärker als zuvor den Fokus auf den Innenausbau. „Die Innenstruktur ist heute deutlich aufgebrochen worden – weg von kleinen, überschaubaren Zimmern hin zu offen gestalteten Räumen, die gerade im Küchen-, Ess- und Wohnbereich in einer Art natürlichem Flow vielfach nahtlos ineinander übergehen.“

Da bedürfe es ganzheitlicher Einrichtungskonzepte, zugeschnitten auf Raum und Stil, Zweck und Material, Geschmack und Temperament, Generation und Budget. Und da sind den Möglichkeiten heute kaum Grenzen gesetzt – vorausgesetzt Bauherr und Bauplaner führen ihre Wünsche und Überlegungen passgenau zusammen.

Ein Job, den bei Heinen HomeDesign beständig geschulte Planer in kreativer Modernität und in stetem Austausch mit den Kunden gewährleisten. „Die Vorstellungen unserer Kunden setzen wir gemäß ihren räumlichen und materiellen Optionen in konkrete Wohnkonzepte um – hochwertig und harmonisch, funktionell und finanziell“, unterstreicht Patrick Heinen. Auch bei der I.M.O. möchte Heinen HomeDesign seine konzeptionelle Philosophie an den Mann respektive die Frau bringen.

„Unser Selbstverständnis, das wir mit einem jungen, pfiffigen und beständig wachsenden Team umsetzen, orientiert sich vorrangig an einem Ziel: Die Kundschaft soll sich bei uns in besten Händen wissen – dank Wertigkeit und Langlebigkeit aus einer Hand, immer im Dienste eines individuellen Gestaltungskomforts.“ Konkret: Sondierung, Planung, Beratung, Fertigung, Einrichtung – ergänzt bei allen Etappen um eine enge, allseits geschätzte Kundenbegleitung.

Und dies längst nicht mehr nur in der Küchengestaltung, sondern ebenso im Wohn- und Schlafbereich. Sowie zuletzt verstärkt auch im gewerblichen Segment, heißt: bei Geschäfts- und Büroausbau.

„Und da bietet eine solche Messe sicher für beide Seiten die Chance, sich in völlig zwanglosem Austausch für ein gemeinsames Designkonzept zu begeistern“, blickt Patrick Heinen der ersten I.M.O. in der Eifel gespannt entgegen.

Kommentare sind geschlossen.