Durch lokale Vermarktung Weichen für ein Happy End stellen

Bewegte Geschichte

Vanessa Rauw, Geschäftsführerin von HOB Belgium.

Der Name Osterbach rührt von dem kleinen Gewässer, das das zweigeteilte Areal durchfließt und mit kleinen Stegen überbrückt wird. Übrigens nicht zu verwechseln mit der Straße „Zur Osterbach“, einer Sackgasse, die von der Straße „In der Reisbach“ abzweigt, quasi gegenüber der Domäne, an der anderen Seite der leichten Anhöhe.

Der Wohnkomplex mit seinen sechs Reihenhäusern beherbergt vierundzwanzig Wohnungen, wahlweise mit einem, zwei oder drei Schlafzimmern (die beiden ersteren Optionen in je sieben Appartements, die letztere in zehn Wohnungen). „Die größeren Wohnungen, also mit drei Zimmern, verteilen sich auf die drei Häuser entlang der Malmedyer Straße, während sich in der unteren Reihe im Erdgeschoss die Appartements mit einem Zimmer finden, darüber die mit zwei Zimmern.“ So die Skizzierung durch Vanessa Rauw, die seit mittlerweile rund einem Jahr seitens der neuen Eigentümer mit der Vermarktung des Komplexes betraut ist.

Zum Hintergrund: Bei der Zwangsversteigerung der Domäne im Dezember 2016 erwarben Jacques Straetmans und Rudi Peeters, beides Geschäftsleute aus dem Brüsseler Raum, das gesamte Areal aus dem Besitz des ursprünglichen Investors, der Immobiliengesellschaft Void Consult aus Mecheln, die in der Person von Ludo Pyis im Jahre 2008 als Bauherr in Büllingen initiativ geworden war.

Und nach Fertigstellung der Anlage (deren Umsetzung sich wegen eines Rechtsstreits unter den vormaligen Investitions- und Baupartnern jedoch um einiges verzögerte) beabsichtigte der Mechelner Geschäftsmann ursprünglich die Veräußerung des gesamten Komplexes an einen anderen zahlungskräftigen Träger. Ebenso gewagte wie fragwürdige Pläne, die sich immer wieder zerschlugen und letztlich in eine Insolvenz von Void Consult mündeten.

„Die neuen Eigentümer (mit ihrer Gesellschaft RC Consult) sind das ganze Projekt von Beginn an sehr entschlossen und engagiert angegangen“, so Vanessa Rauw als Ansprechpartnerin vor Ort. „Selbst wenn es erwartungsgemäß nicht ganz einfach war und ist, ein Objekt, dessen Erschließung über Jahre nur von Negativschlagzeilen begleitet war, wieder auf attraktive Weise ins Schaufenster zu stellen.“

Hierzu laufen die Fäden mittlerweile ausschließlich bei HOB Belgium respektive Vanessa Rauw zusammen, mit der Rudy Peeters – nach einjähriger Erfahrung mit vielen konstruktiven Ansätzen – Mitte dieser Woche die Vereinbarung zur Zusammenarbeit und Vermarktung ausweitete. Sicher ein ermutigendes Signal, verbunden mit der realistischen Hoffnung, dass Domäne Osterbach mittel- und langfristig doch noch zu einer Erfolgsgeschichte wird.

Kommentare sind geschlossen.