Zwischen Kölscher Lebensfreude und politischer Nachdenklichkeit

Gewinnspiel

Köln. – Auf BAP-Fans wartet eine Überraschung,  ja, eine echte Premiere, wenn sich Wolfgang Niedecken mit seiner im Jahre 1976 gegründeten Formation von Ende Mai bis Ende Oktober wieder auf den Weg durch die Hallen in Deutschland und die Schweiz macht. Denn erstmals in der nun über vierzigjährigen Geschichte begleitet ein dreiköpfiger Bläsersatz die traditionsreiche Band aus Köln, wenn Wolfgang Niedecken, Ulrich Rode (Gitarre, diverse Saiteninstrumente), Anne de Wolff (Geige, Cello, Akkordeon und jede Menge andere Instrumente), Michael Nass (Tasteninstrumente), Werner Kopal (Bass) und Sönke Reich (Schlagzeug) in diesem Jahre wieder auf den großen Bühnen in über dreißig Städten stehen, hierunter selbstverständlich seine Heimatstadt Köln.

„Et weed övverall jespillt, wo en Steckdos ess“, lautet ein Motto der erfolgreichen Band, die für ehrliche Rockmusik gegen soziale Gleichgültigkeit, politische Lügen und offene Gewalt steht. Und hierzu finden sich im Tourprogramm einige schon länger nicht mehr gespielte Songs, selbst wenn die Hit-Dichte keinen Wunsch offen lassen wird.

Auf die umjubelten siebzig Konzerte der Jubiläumstour im Jahre 2016 folgte ein spielfreies Jahr für BAP. Ein Zeitfenster, das der Kölner Songpoet freilich nutzte, in New Orleans mit amerikanischen Musikern – nach „Zosamme alt“ aus dem Jahre 2013 – ein weiteres monothematisches Solowerk aufzunehmen, derm er den Titel „Das Familienalbum – Reinrassije Strooßekööter“ gab.

Entstanden sind allesamt sehr persönliche Lieder aus dem reichen Repertoire seiner langen Karriere. Und bei allen stehen eher ruhigere, reduzierte Arrangements im Vordergrund. Dennoch stellt Wolfgang Niedecken vor dem Tourstart klar: „Es wird natürlich weiterhin ordentlich gerockt. Ich habe von einigen Leuten zuletzt die Befürchtung gehört, dass wir zu beschaulich werden könnten. Da kann ich Entwarnung geben.“ Gleichzeitig wird es aber erneut einen Songblock auf dem Barhocker geben, wenn Wolfgang Niedecken und seine seit nunmehr vier Jahren perfekt eingespielten Musiker akustische, ruhigere Stücke präsentieren.

All diese Programmpunkte brauchen Bühnenzeit – und auch daran wird es bei der Tour 2018 nicht mangeln. Geplant sind wieder Konzerte, die durchaus die Drei-Stunden-Marke sprengen werden. „Bei uns geht das bereits auf unsere Tourneen in den achtziger Jahren zurück, als die Leute uns einfach nicht von der Bühne gelassen haben“, erinnert sich der „Boss“.

Zu Gast bei „Niedeckens BAP“ in Köln am Samstag, 2. Juni, können auch sechs GE-Leser sein. In bewährtem Partnership mit dem Management der LanxessArena, SemmelConcerts und nemo.presse verlosen wir drei mal zwei Tickets im Wert von 56,00 €. Zusätzlich offeriert die LanxessArena vorab den Besuch im BackstageRestaurant.

Voraussetzung ist die richtige Antwort auf folgende Frage: Vor genau zwanzig Jahren, im Sommer 1998, produzierte BAP sein elftes Studioalbum, das ein halbes Jahr später unter dem Titel „Comics & PinUps“ erschien. Wo wurden die dreizehn Titel eingespielt?

Antworten unter Stichwort „BAP“ bis Freitag, 18. Mai, per Mail an gewinnspiele@grenzecho.be oder per Post an GrenzEcho, Marktplatz 8, 4700 Eupen (bitte unbedingt einen telefonischen Kontakt angeben).

Gewonnen haben Vera Brüls aus Büllingen, Alexander Bergmann aus Eupen und Théo Schommers aus Amel.

Kommentare sind geschlossen.