Teilnehmerrekord mit 24 Abiturienten bei sechster Auflage des Projektes „Zeig, wer du bist!“

Berufsleben

Bei der zum sechsten Mal organisierten Aktion „Zeig, wer du bist!“ trafen die Abiturienten auf namhafte Vertreter aus der hiesigen Wirtschaft und konnten mit ihnen unter Realbedingungen fiktive Bewerbungsgespräche führen. | Foto: privat

Dass es für den ersten Eindruck keine zweite Chance gibt, dass Begeisterung die Voraussetzung für Erfolg ist, und dass es darauf ankommt, sich von anderen abzuheben, das und noch vieles mehr lernten am Freitag, 2. Februar, 24 Abiturienten im Rahmen des Projektes „Zeig, wer du bist!“.

Bereits zum sechsten Mal organisierte das Kgl. Athenäum Eupen (KAE), gemeinsam mit dem Studienkreis „Schule & Wirtschaft“, die Aktion, bei der die Schüler auf namhafte Vertreter aus der hiesigen Wirtschaft treffen und unter Realbedingungen fiktive Bewerbungsgespräche führen.

Vorab lernen die Schüler im Deutschunterricht, ansprechende und überzeugende Bewerbungsschreiben und Lebensläufe zu formulieren. Außerdem referiert Proficoach Harald Mathie über die Bedeutung von Ausstrahlung und Begeisterung und gab wertvolle Tipps und Tricks für ein sicheres Auftreten.

Interessierte Schüler nehmen anschließend an einer Betriebserkundung teil, bevor sie sich auf eine fiktive Stelle bewerben können. Seit der ersten Ausgabe im Schuljahr 2012-2013 erfreut sich die Aktion stets wachsender Beliebtheit. Mit insgesamt 24 Teilnehmern brach die diesjährige Ausgabe alle Rekorde. Die Räumlichkeiten der Unternehmen Blycolin und Polytex in der Eupener Industriezone platzten aus allen Nähten.

Die Organisatoren sind fest davon überzeugt, dass die Jugendlichen durch diese praxisnahe Gelegenheit wertvolle Kompetenzen erwerben und nachhaltige Erfahrungen für ihr späteres Berufsleben sammeln. „Lernen fürs Leben“, das wird wohl auch im kommenden Jahr wieder die Devise sein, wenn es heißt: „Zeig, wer du bist!“.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte beachten Sie unsere Netiquette, wenn Sie den Artikel kommentieren möchten.