Seniorenwerkstatt Raeren organisierte erlebnisreichen Ausflug zum zehnjährigen Bestehen

Reise

Erstes Ziel des im Rahmen des zehnjährigen Bestehens der Raerener Seniorenwerkstatt organisierten Ausflugs war die Bierbrauerei Haacht. | Foto: privat

Als Anerkennung für ihre ehrenamtliche handwerkliche Tätigkeit zum Wohle der Raerener Bevölkerung über 60 Jahre, lud die Raerener Seniorenwerkstatt, um Präsident Werner Emonts, im Rahmen ihres zehnjährigen Jubiläums seine Mitglieder und deren Partner abermals zu einem Ausflug ein.

Für die Organisation dieser einmal im Jahr im Rahmen des Familientages durchgeführten Tagesreise zeichnete erstmals der seit kurzem neue Schriftführer, der Raerener Alfred Baguette, verantwortlich. Mit seinem bis ins kleinste Detail durchdachten Programm mit Besichtigungen und aufschlussreichen Informationen, hatte er dafür Sorge getragen, dass die 29 Mitreisenden, darunter auch einige Freunde und Gönner der Seniorenwerkstatt, einen nicht nur unvergesslichen, sondern vor allem erlebnisreichen Tag erleben konnten.

Die Busreise mit TSE Eupen startete am frühen Morgen von Raeren aus und führte bei strahlendem Sonnenschein zu seiner ersten Etappe, der Besichtigung der Bierbrauerei Haacht. Nach einem kurzen Empfang und einem Filmbeitrag über die Geschichte, die Braukunst, die Vielfalt an den in diesem Unternehmen hergestellten Getränken und dem Vertrieb der Produkte der im Jahr 1898 gegründeten, mittlerweile drittgrößten Brauerei Belgiens, führte der Chef der Qualitätskontrolle und des Vertriebs, Paul Bossuyt, die interessierten Gäste mit vielen Informationen und Erklärungen in deutscher Sprache durch das Großunternehmen.

Nach einem gemeinsamen Mittagessen im „Brouwershof“ der Brauerei Haacht erfolgte die Weiterfahrt ins nahe gelegene historisch-malerische Mecheln. Dort stand für die Reiseteilnehmer ein etwa einstündiger, von Alfred Baguette geführter Stadtrundgang, oder ein Aufenthalt nach Wahl auf dem Programm.

Das nächste Etappenziel war am späten Nachmittag der Antwerpener Hafen. Hier unternahmen die Teilnehmer, in Begleitung eines Fremdenführers, eine in deutscher Sprache geführte Rundfahrt mit dem Reisebus durch das imposante, großflächige Hafengelände.

Nach einem kurzen Aufenthalt im Zentrum von Antwerpen erfolgte die Heimreise und alle kamen am späten Abend wieder wohlbehalten und mit vielen neuen Eindrücken in Raeren an.

Aufschlussreiche Informationen erhielten die Ausfahrtsteilnehmer auch über den Antwerpener Hafen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte beachten Sie unsere Netiquette, wenn Sie den Artikel kommentieren möchten.