Marie Luise von Wetering der Nisperter Bogenschützen verpasste ganz knapp den Königstitel

Bundesschützenfest

Das war Pech: Schützenkönigin Marie Luise von Wetering (links) der Nisperter Bogenschütze verfehlte nur ganz knapp den Königstitel des 68. Aachener Bundesschützenfestes. | Foto: Günther Sander

Auf den Spuren Wilhelm Tells ging es beim 68. Bundesschützenfest auf der schönen Schießanlage in Seffent zu, der Landesverband der Armbrustschützen hatte geladen. Gastgeber war die St.-Sebastianus-Bogenschützen-Bruderschaft Aachen-Hörn mit Brudermeister Michael Speck.

Ein riesiges Spektakel auf der Wiese, das mit einem Gottesdienst im Festzelt seinen Anfang nahm.

Beim Festzug am Nachmittag marschierten 20 Bruderschaften und drei Musikkapellen mit, den Besuchern bot sich ein prächtiges Bild. Auf der Festwiesen hießen der zweite Bundesmeister Fritz Heitmann, OB Marcel Philipp, Laurensbergs Bezirksbürgermeister Alexander Gilson und Hörns Brudermeister Michael Speck die Gäste willkommen.

Drei große Schießwettbewerbe standen auf dem Programm, den Anfang machten die Schüler. Sieben Schülerprinzen und fünf Schülerprinzessinen gingen an den Start, um sich den begehrten Bundestitel zu sichern. In der zwölften Runde, mit dem 64. Treffer, war Michel Linse (St. Hubertus, Niederbardenberg) am Ziel, er gab dem Holzvogel den Rest und wurde stürmisch gefeiert.

Neun Prinzen und vier Prinzessinnen wetteiferten um den Bundestitel, da kam Spannung auf. Auch hier fiel in der zwölften Runde die Entscheidung, als Stefanie Ziemons anlegte, abdrückte und mit dem 46. Treffer dem Vogel den Garaus machte.

Wer wird Bundeskönig der Armbrustschützen? Die Antwort darauf ließ lange auf sich warten. Am Nachmittag stieg das Highlight. Rund um Runde verging, das Tierchen wurde zwar gelockert, aber es fiel nicht zu Boden. Dann trat Marie Luise von Wetering (Eupen-Nispert) an, aber es blieb ein kleiner Rest hängen.

Aller Augen richteten sich dann auf René Horbach, gerade erstmals König seiner Bruderschaft geworden. Das kleine Reststück Holz, von der Eupener Schützenkönigin hängengelassen, wurde mit dem 67. Treffer in Runde acht von der Stange geschmettert. Der Jubel kannte kein Ende.

Freude bei der Siegerehrung am Abend. Christine Formanns zeichnete Schülerprinz Michael Linse aus, seine Vorgängerin Kim Grunewald (St. Benno, Hofstadt) überreichte Prinzenkette und Standarte. Stefanie Ziemons wurde von Dieter Schmidt geehrt, sie bekam von Vorgänger Dominik Völkel (Vetschau) die Insignien ausgehändigt. Zweiter Bundesmeister Fritz Heitmann ehrte den neuen Bundeskönig René Horbach, er zeichnete ihn mit der „Goldenen Armbrust“ aus. Die Insignien überreichte Vorgänger Thomas Lincet (St. Benno, Hofstadt). Für Königin Sarah gab es einen herrlichen Blumenstrauß. Ehren-Bundesmeister Gustav Dormanns wurde das Schulterband des Landesverbandes verliehen, Bernhard Olbrich zum Ehrenhauptmann ernannt.

Am Tag zuvor gab es ein Mannschafts-Freundschaftsschießen an dem 29 Teams teilnahmen. Platz eins belegten die Tellen aus Burtscheid, Rang zwei ging an Eupen/Nispert und der dritte Platz an Niederforstbach. „Tagesbester“ wurde Frank Prömpeler (Burtscheid).

Bei den Schülern siegte Lena Kärger (Afden), auf Platz zwei kam Lea Spiertz (Hofstadt), gefolgt von Maja Pietschmann (Hofstadt).

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte beachten Sie unsere Netiquette, wenn Sie den Artikel kommentieren möchten.