Global Cooling

Klimapolitik

Das Klima und der Klimawandel erhitzt die Gemüter. Bruno Bertha aus Deidenberg schreibt:

Phasen der Erderwärmung waren immer Blütezeiten der Kulturen. Es besteht kein Grund, die Bürger so zu verschrecken. Anders sieht es bei der Erdabkühlung aus. Diese gehen oft mit Hungersnöten und einer Verminderung der Bevölkerung einher. Die NASA berichtete schon Ende September: „We see a cooling trend.“ Auch der Wirtschafts- und Zyklenanalyst Martin Armstrong warnt vor Global Cooling. Seiner Ansicht nach sind wir durch das Global-Warming-Geschwätz darauf absolut unvorbereitet. Es ist höchste Zeit Getreidereserven anzulegen. Die Politik begründet eine extrem teure Energiewende, die uns jegliche Konkurrenzfähigkeit nimmt, durch den Klimawandel, den wir erstens nicht beeinflussen können und der wahrscheinlich in die andere Richtung, nämlich Abkühlung, geht. Drittens sind wir nicht auf diese Abkühlung vorbereitet. Wir brauchen unbedingt einen Wechsel zur Sachlichkeit in der „Klimaforschung“ und Berichterstattung. Es ist an der Zeit, dass auch das GrenzEcho seinen Beitrag dazu leistet. Wer rettet uns vor diesen „Klimaschützern“?

  1. Kurzerhand macht ein neues Mitglied des eifler Klimawandelleugner-Thinktank aus der von 98% der weltweit auf diesem Gebiet forschenden Wissenschaftler dokumentierten Klimaerwärmung … eine Klimaabkühlung!
    Selten so gelacht …
    Aber nach Lektüre des nachfolgenden wissenschaftlichen Beitrags blieb mir das Lachen im Halse stecken:

    „Die Klimaabkühlung ist ein von Wissenschaftlern befürchteter Prozess, der schätzungsweise in den kommenden 50 Jahren einsetzen wird. Er ist eine unweigerliche Folge der Maßnahmen, die gegen die Klimaerwärmung erhoben werden und eine Bedrohung für alles Leben auf der Erde.

    Der Prozess an sich:
    In diesen Zeiten befindet sich die Welt im Prozess der Klimaerwärmung, welcher durch diverse Umweltsünden der Menschheit herbeigeführt wurde. Klimaforscher, Wissenschaftler und Umweltschützer stellten äußerst negative, fast schon apokalyptische Prognosen (z.B. Inseln werden von der Weltkarte verschwinden, die Pole schmelzen usw.). Die großen Politiker führen nun also Gegenmaßnahmen ein, die den Prozess verlangsamen und bestenfalls stoppen sollen. Völlig vergessen wurden dabei allerdings die negativen Zukunftsfolgen, die das Ganze notwendigerweise nach sich ziehen muss. So wird es zu einer Prozessumkehrung kommen, bei der zwar die gefürchtete Klimaerwärmung gestoppt wird, aber nun die Klimaabkühlung einsetzt. Interessanterweise erkannte dies zu allererst Uri Geller. Bei einem Kaffeeklatsch mit seinen imaginären Freunden fiel er plötzlich in eine Art Trance, in der ihn eine unbekannte Stimme aus dem Jenseits vor der Klimaabkühlung warnte. Darüber informierte Wissenschaftler ignorierten dies zunächst, da allgemein bekannt ist, dass Gellers Worten im Normalfall kein Glauben geschenkt werden darf. Dieser allerdings versetzte einen seriösen Forscher in Hypnose und zwang ihn so zu Nachforschungen. So bestätigte sich letztendlich doch Gellers Vorhersage. Vor der Presse sagte er:
    „Es kommt zum Klima-Gau! Wenn wir nicht rechtzeitig Vorkehrungen treffen, erwartet uns in 100 Jahren eine neue Eiszeit.“

    Er warnt uns davor, weiterhin so drastisch gegen die Klimaerwärmung vorzugehen, da dies weitreichende Folgen haben wird. Nun werden also bereits wieder Gegenmaßnahmen für die Klimaabkühlung erarbeitet. Dass diese Gegenmaßnahmen im Umkehrschluss wieder zu einer Klimaerwärmung führen könnten, wird in all der Panik anscheinend übersehen. Es muss also ein Maß gefunden werden, mit dem das jetzige Klima gehalten werden kann.

    Folgen
    – weltweiter Temperaturabfall von mindestens 30°C, im Extremfall von 50°C
    – die Pole werden wieder größer, da das Meer zufriert
    – die Vegetation in ohnehin schon kalten Zonen der Erde stirbt ab
    – die Vegetation in einst warmen Ländern verkümmert, da sie nur an heiße Temperaturen angepasst sind
    – Aussterben bestimmter Tierarten (z.B. Eisbären, Pinguine: sie erfrieren)
    – ganze Länder und Kontinente werden unbewohnbar, da die Temperaturen zu niedrig sind
    – Aussterben der Inuits
    – der Eisverkauf geht den Bach runter, weil es zum Eisessen einfach zu kalt ist
    – Kühltruhen, Kühlschränke und Eisschränke werden überflüssig
    – der Verkehr bricht im Winter aufgrund von Schneestürmen, Lawinen und Vereisung zusammen, weshalb die meisten Menschen nicht mehr zu ihren Arbeitsplätzen gelangen und somit eine neue Weltwirtschaftskrise auslösen
    – eine neue Eiszeit steht bevor

    Gegenmaßnahmen:
    – es wird ein allgemeines Radfahrverbot geben: künftig darf nur noch das Auto genutzt werden (auch wenn man nur eben mal die Straße zum Brötchen-Holen runter muss)
    – die Heizungen müssen ganzjährig auf die höchste Stufe aufgedreht sein
    – Sonnenschirme (vor Restaurants und Eisdielen) werden verboten, um kühlenden Schatten zu vermeiden
    – Heizstrahler und Heizlüfter müssen ganzjährig in Betrieb sein“
    (aus Stupedia.org – die sinnfreie Enzyklopedie)

    DANKE, Herr Bertha und Co. !

    1. Sie machen sich doch hier über niemanden lustig, Herr Leonard?😁

      „Wir brauchen unbedingt einen Wechsel zur Sachlichkeit in der „Klimaforschung“ und Berichterstattung. Es ist an der Zeit, dass auch das GrenzEcho seinen Beitrag dazu leistet. Wer rettet uns vor diesen „Klimaschützern“?“

      Der ist übrigens richtig gut. Und so sachlich!
      Ja liebe GE-Redaktion, schützen Sie uns vor diesem Klimawahn!😂

  2. Was sehr wohl menschengemacht ist, das ist die Umweltverschmutzung. Und die kann nicht gesund sein, weder für uns Menschen selbst, für die Tierwelt, für die Erde. Und hier gilt es wirklich einzugreifen und etwas ändern. Plastik in den Gewässern und Ozeanen, Chemikalien in Seen auf 5.000 m im Himalaja, you name it. Die Industrialisierung und die Konsumgesellschaft sind Gift. Ja. Dagegen muß etwas getan werden. Aber das ist das System, in dem wir stecken, welches seine Wurzeln bereits in den Anfängen unserer Zivilisation (vor ca. 10.000 Jahren) hat. Wir sind im Boot und wir können nicht einfach daraus springen, bzw. Auf einen „Reset-Button“ drücken und alles wird gut. Dieses System kann nicht verändert werden ohne, daß die gesamte westliche Zivilisation, die inzwischen überall auf dem Planeten ihren Stempel aufgesetzt hat, sich ändert. Also müsste sich die gesamte Welt verändern. Wie soll das gehen? Selbst in kleinen Schritten ist es unmöglich, geschweige denn im Gallopp, wie es von Träumern verlangt wird.
    Dieses Interview gab ich damals dem… Grenz-Echo (erschien am 24.3.2007):
    http://www.grenzecho.net/zz/im-gespraech-mit/nur-traeumer-glauben-an-auswege
    Mein Fazit lautete und lautet, mehr denn je: Eigentlich egal, ob wir für den Wandel verantwortlich sind oder nicht (ich vermute – wie kann ICH das wissen?), moralisch sollten wir uns am Spruch der Azteken orientieren, und vor allem auch die Tierwelt viel respektvoller behandeln: „Der Frosch trinkt den Teich in dem er lebt nicht leer“. Aber ich muß einsehen, daß diese Haltung eine idealistische ist, ja.
    Und, ich erinnere mich an die Worte meiner Oma, in den 70ern: „J’ai lu que nous retournions vers lâge glaciaire“. Also war damals schon die Rede von Abkühlung – meine liebe Bobonne bitte nicht angreifen, sie „übermittelte“ nur…
    * Friedrich Nietzsche, in Wahrheit und Lüge im aussermoralischen Sinne, dem womöglich wichtigsten Text der Geschichte der Philosophie, zurecht meint: „In irgendeinem abgelegenen Winkel des in zahllosen Sonnensystemen flimmernd ausgegossenen Weltalls gab es einmal ein Gestirn, auf dem kluge Tiere das Erkennen erfanden. Es war die hochmütigste und verlogenste Minute der »Weltgeschichte«“ (Sämtliche Werke. Kritische Studienausgabe in 15 Bänden (Herausgegeben von Giorgio Colli und Mazzino Montinari), 1999, München/Berlin-New York: dtv/de Gruyter. Band 1: Die Geburt der Tragödie (1872), pp. 873-890).

    1. Der erste Teil meines Kommentrs fehlte – also bitte zuerst den lesen:

      Die Wirklichkeit ist viel komplexer. Anscheinend ist die Erwärmung nicht flächendeckend, bzw. nicht überall findet sie statt, denn die NASA bestätigt. „Study: Mass gains of Antarctic ice sheet greater than losses“
      https://climate.nasa.gov/news/2361/study-mass-gains-of-antarctic-ice-sheet-greater-than-losses/
      „Die 98% derjenigen, die ideologisch ähnlich wie ich denken“ wäre daher wohl korrekter.
      Ich habe auch mal an den „menschengemachten Klimawandel“ geglaubt, bis es mir klar wurde, daß die Erwärmung und der „Wandel“ überhaupt zu sozio-politischen Zwecken missbraucht wurde. Wie alles andere auch. Der Klimawandel ist eine Realität. Ja. Aber man sollte es eher als einen Klimachaos betrachten, das nicht menschengemacht sein. Und auch nicht „linearisch“ erklärbar ist. Das Jahr 2018 war hier das Wärmste seit jeher, ja; am Everest kehrte ich um weil wir auf knapp 7.800 m vielleicht mit 40° c (das wärmste Jahr laut Sherpa-Gedenken/exponentielle Sonneneinstrahlung da oben/die Sonne direkt über uns/warmer Daunenanzug/50-80% steile Lhotse-Flanke/ca. 14 Kg auf dem Rücken/nur noch 40% Sauerstoff, also Partialdruck) zu kämpfen hatten und ich nicht mehr atmen konnte, trotz zusätzlichem O2.
      Das Klima wandelt immer schon; nur jetzt, aus paradoxem Anthropozentrismus, glaubt der kluge Mensch (siehe * Nietzsches nüchterne Meinung dazu) er könne dank der Informatik und der AI alles erklären, simulieren und voraussagen. Tss, tss…

    2. 1. Schade… der 2. Teil des Beitrags war wirklich gut (!), abgesehen davon, dass auch die Verbrennung fossiler Brennstoffe zur Umweltverschmutzung, die du beklagst, beiträgt.
      2. Nein, es muss heißen: „98% der weltweit auf dem Gebiet der Klimaforschung tätigen Wissenschaftler.“
      Wer auch dies leugnet handelt aus ideologischer Motivation. Nicht umgekehrt.
      Aber wem sage ich das und warum antworte ich dir? Du wirst dies alles widerlegen.

  3. Vieles von dem, was Herr François hier schreibt ist wohl richtig, aber dann kommen da immer wieder so Sätze wie dieser hier:
    „Ich habe auch mal an den „menschengemachten Klimawandel“ geglaubt, bis es mir klar wurde, daß die Erwärmung und der „Wandel“ überhaupt zu sozio-politischen Zwecken missbraucht wurde.“
    Finde den Fehler.😉

    Ich finde es immer wieder erstaunlich, wie Herr François zu welchem Schluss kommt.
    Aristoteles hätte seine wahre Freude daran.

    1. Echt? Sie hacken auf mich herum wie immer, aber wieder ohne Argumente (welcher Fehler? Ich darf ja wohl noch erklären, wieso ich meine Meinung geändert habe – auch wenn die Bewegunggründe nicht Ihrer Idiotologie entsprechen). Ich bin nicht enttäuscht, von Ihnen erwarte ich nichts.
      Dieter, du schreibst es selbst: Der Teil gefällt dir weil mit deinen Vorstellungen kompatibel; der erste teil ist Quatsch weil nicht mit deinen Ideen kompatibel.
      Traurig, „ich“, „ich“, „ich“.

    2. Es ist immer wieder erstaunlich, wie Herr Kerres und Herr Leonard sich auf Herrn Francois einschießen. Sachliche Argumentation sieh anders aus.

      Erstaunlich finde ich auch die Zahlen, wie viele es von sogenannten oder selbsternannten Klimaexperten oder Klima-Wissenschaftler gibt die angeblich alle das gleiche erzählen:
      “ Wir werden alle sterben, wenn wir nicht sofort alle Windkraft, Photovoltaik usw nutzen und gleichzeitig uns nur noch zu Fuß oder mit dem Fahrrad fortbewegen. Dann sollen wir unser Haus noch im Dunkeln auf höchstens 15 °C erwärmen, weil sonst die Erde in wenigen Jahren um viele Grade wärmer wird und in Belgien alle bis auf die Eifler ersaufen werden, weil das Meer um so viele Meter ansteigen wird.
      Hört sich schon irgendwie Märchenhaft an.

      Wenn ich mit meinem Tesla mit 160 Sachen zu irgendwelchen Klimakonferenzen fahre, rette ich die Welt…bzw komme ich in den Himmel und all die andern Sünder landen in der Hölle. 😉

    1. Würdest du nicht – wie leider so oft (und wie bei anderen Themen auch) -nur Artikel lesen, die deine ideologisch vorgefasste Meinung bestätigen (confirmation bias) hättest du verstanden, dass die Antarktische Eismasse seit 25 Jahrzehnten um rund 130 Gigatonnen netto jährlich abgenommen hat. Dies entspricht einer Gesamtmasse von mehr als 3 Billionen Tonnen.
      In dieser Zeitspanne hat der jährliche Eisschwund sogar um den Faktor 3 zugenommen.
      Vielleicht solltest du dich auch einmal mit dem Unterschied zwischen Meereis und Kontinentaleis beschäftigen und dir die Frage stellen, ob eine flächenmäßige Ausdehnung von Eis gleichbedeutend sein muss, mit einer Zunahme der Eismasse.
      All dies kannst du auch bei auf der Faktenseite der NASA nachlesen, statt dich auf Schlagzeilen von vor 3 Jahren zu stürzen.
      Zu deiner dummen Frage eine Antwort in der Sprache, die du verstehst.
      Nur wenige Menschen leben im Weltraum, aber so mancher hinter dem Mond.

    2. Hier auch noch noch mal:
      https://www.klimafakten.de/behauptungen/behauptung-aber-am-suedpol-nimmt-die-eismasse-zu

      @Frieda Meyer
      „Es ist immer wieder erstaunlich, wie Herr Kerres und Herr Leonard sich auf Herrn Francois einschießen. Sachliche Argumentation sieh anders aus.“
      Woran das wohl liegen mag, Frau Meyer?🤔
      Nicht meine Schuld, wenn Sie nicht erkennen, dass Herr François nun mal immer wieder ziemlich viel Unsinn verzapft und das oft in einer sehr herablassenden und unsachlichen Art und Weise. Dazu kommt der häufige Gebrauch alternativer Fakten. Seine logische Schlüsse sind oft nicht sonderlich von Logik geprägt. Bei dem oben angeführten Zitat weise ich auf eine solche Logiklücke hin. Herr François behauptet, dass der Klimawandel erfunden wurde, damit man diesen zusozio-politischen Zwecken missbrauchen kann. Von einem promovierten Wissenschaftler erwarte ich da einfach mehr.

      @Damien
      Nehmen Sie es sportlich und bleiben Sie gelassen. Dazu gehört aber, dass man sprachlich auch mal etwas abrüstet (Idiotologie?).
      Keine Sorge, ich hasse Sie nicht und ich verfolge Sie nicht und würde mich freuen, wenn sich die Gelegenheit ergäbe, einmal ganz unaufgeregt von Angesicht zu Angesicht miteinander zu reden.
      Dann können wir auch gerne über Aristoteles, Nietzsche, Dylan und von mir aus auch über dumme alte Bären reden. Über Utopismus, Idealismus, Optimismus und Pessimismus, Nihilismus usw.
      Das ist hier leider nicht das richtige Format.

    3. Um die weisen Worte eines Bekannten zu paraphrasieren: „Man kann im Prinzip mit jedem debattieren, allerdings müssen dabei Fakten als gemeinsame Grundlage dienen.“ Wer aber den anthropogenen Klimawandel leugnet, der steht nicht auf der Seite der Fakten, sondern in der Tat auf der des Unsinns. Insofern ist eine Debatte mit Klimawandel leugnen müßig.
      Um der Verbreitung dieses Unsinns und dieser Desinformation jedoch Einhalt zu gebieten, ist es leider immer wieder erforderlich, ausführlich den besagten Unsinn auseinander zu nehmen, wohlwissend, dass dessen Autoren meist für faktische Argumente unempfänglich sind.
      Der Mitleser willen ist diese Aufklärung jedoch notwendig.

  4. Ach Dieter, du kannst nicht anders, ich weiß: You are ideologically biased.
    Ich lese querbeet, in 4 Sprachen und mehr. Du bist ein „Hinterwelter“, wie Nietzsche die Gutmenschen-Träumer (und andere) nannte, der moralische „Soll-Werte“ im Kopf und deshalb unfähig ist die Realität mit klarem Blick zu sehen („Ist-Werte“).
    Noch einmal, in deutscher Sprache: „NASA: In der Antarktis wächst mehr Eis nach als wegschmilzt“
    https://www.contra-magazin.com/2017/06/nasa-in-der-antarktis-waechst-mehr-eis-nach-als-wegschmilzt/
    Der Mount Vinson ist einer der sogenannten 7 Summits. Da die Frage, die uns hier beschäftigt mich ganz besonderes interessiert (ich hielt bereits vor 11 jahren Vorträge über das Thema und wurde im GE interviewt – siehe oben, zur Erinnerung), spreche ich auch regelmäßig das Thema an wenn ich mit Alpinisten rede, die am Südpol waren. Dumm sind wohl auch diese Alpinisten, die ich kenne, die vor Ort waren und bestätigen, daß seit Jahren da unten mehr Schnee fällt und größere Eismassen entsehen. Denn dumm ist ja jeder, der nicht auf dich hört, vermute ich mal…
    Auch mit einigen der Wissenschatler von ICIMOD bin ich befreundet – ich hielt 2010 in Kathmandu einen Vortrag zum Klimawandel, auf deren Einladung.
    Auch Luftikus, nicht wahr?
    http://www.icimod.org/
    Frage dich nicht mehr wieso du mir antwortest, tu’s einfach nicht mehr. Danke.

    1. Huch, das tut gut. Danke, Frau Meier. Also, „Io non stupido“, wie Salvatore im Namen der Rose… fast sagte? (Er sagte „Io stupido“) Allora, es ist ganz einfach – nicht der Klimawandel, nein, sondern die Haltung der Idiotologen: Wie in einem anderen Kommentar bemerkt wurde (ich habe nun dieses Paradigma übernommen, da er sehr treffend ist, wie ich finde), wird den Herrschaften (dazu kommen noch der Zaungast und Alexander der Große – der andere) vorgeworfen, daß sie sich an „Soll-Werten“ orientieren und nicht an dem was ist, an „Ist-Werten“. Eine Ideologie (welche soll ich dann unterstehen? Die der NSDAP? Neee, ich habe nichts gegen Juden) schränkt zwangsläufig immer die Sicht auf die Dinge – sonst wäre es ja keine ideologie. Die, die sich also zu einer bestimmten Ideologie bekennen, geben damit zu, daß sie also zielorintiert denken, und zwar im Sinne der Ziele, die ihre Ideologie verfolgt. „Blicke “Blicke kalt und klar“, wie es beim großen Fred, dem Everest des Denkens (Nietzsche) in „Der Wanderer“ heißt, ist also unmöglich, wenn man nur in eine bestimmte Richtung denken darf.
      Vor allem in der Frage um die Migration sind die Scheuklappen am deutlichsten zu… sehen. Aber, ich denke, daß Sie dies erkannt haben :-))
      Je vous souhaite un bon week-end!

  5. JederEs ist nicht zu fassen. Jeder kann es hier nachlesen. Ich behaupte nicht, daß der Klimawandel erfunden wurde. Ich schreibe – können Sie überhaupt lesen? – deutlich, daß er reel ist, allerdings aus „natürlichem Antrieb“, einer Art „Conatus“ auf der Ebene des gesamten Ökosystems „Planet Erde“. Ich behaupte, daß der Klimawandel nicht menschengemacht ist, aus dem einfachen Grunde, daß das Klima immer schon „in Bewegung“ war und ist, und sein wird – ansonsten hätte sich das Leben nicht entwickeln können, zumindest nicht wie wir es kennen. Weshalb ist der mächtigste Gott der Hindus wohl der Gott der Zerstörung und der Neugestaltung, Shiva? Weil er eben der gott, der das Leben darstellt und verkörpert: Zerstörerisch und schöpferisch, weil das Leben, also auch der Planet, sich nur von sich selbst ernähren kann und dafür sich immer wandeln muß, aus Gründen dere Homeostasis, für die der mensch nichts kann. „Das Klima retten“. Wer seid ihr? Götter? „The moon looked down and laughed“ wie die Virgin Prunes sangen. Jesses, ihr seid ja gar nicht bescheiden.
    Ich behaupte auch, daß Erdbeben, wie ich sie in nepal 2015 überlebt habe, nicht menschengemacht sind – können Sie mir folgen? Leider nicht, fürchte ich, da ich damit ganz einfach etwas beweise, was euch nicht schmeckt. Ich behaupte jedoch auch, daß der moderne, industrielle Mensch, den Planeten versaut. Was aber nicht das Klima beeinflußt. Ich belege alle Aussagen, die ich mache. Ihr beachtet diese Belege nicht, es sind „falsche Quellen“, weil die nicht in euer Sicht der Dinge passen.
    Und ich wiederhole: Leonard, Kerres, Hezel geht es hier nur darum ihre eigene Sicht zu verteidigen, weshalb sie meine Darstellungen grundsätzlich als nonsens abtun (ach, ja, ein Satz positiv, 10 negativ…). Hezel will nicht einmal die Inhalte der Links als Fakten anerkennen; Kerres nur darum zu behaupten ich könne nicht logisch argumentieren. Daß wieder einmal meine Promotion hier in Frage gestellt wird gehört wohl als das Mantra dazu. Danke, das ist wirklich sehr sachlich – danke an das GE auch, diese ständigen, immer wieder kehrenden Diffamierungsversuche zu veröffentlichen, die haben ja soviel mit dem Klimawandel und der Migration zu tun.
    Jedoch hat keiner von ihnen auch nur einen einzigen Link dekonstruieren können – trotz ihrer Geübtheit im Kulturmarxismus. Der Beweis? Sie ignorieren sie ganz einfach, gehen NIE auf die darin angeprangerten täglichen Vergewaltigungen und Morde durch „Migranten“ in Europa ein. NIE. Jeder Link, den ich poste, verweist auf einen solchen Fakt und doch werden sie nicht berücksichtigt.
    Typisch, von mir wird verlangt „sprachlich abzurüsten“ und deren Kommentare sind voller Aggressivität.
    Ich glaube, es ist besser, daß wir uns nicht treffen. Aber, wer weiß, vielleicht ergibt es sich ja, es ist sogar sehr gut möglich. Denn die Fronten verhärten sich, wie man überall in Europa feststellen kann – insbesondere in FR und B – und es wird wohl der Tag kommen, an dem man sich gegenüber steht, ja. Reden werden wir dann nicht mehr. Gott euch Gnade!

    1. „und es wird wohl der Tag kommen, an dem man sich gegenüber steht, ja. Reden werden wir dann nicht mehr. Gott euch Gnade!“

      Echt jetzt, Herr Doktor?
      Das klingt schon ein bisschen extrem, fast schon wie eine Drohung, oder nicht?

    2. Guten Tag
      Ich möchte mich hier mal in die Debatte einklinken.
      CO2 kommt in der Atmosphäre mit einem Gehalt von 0.038% vor. Dieses Gemisch ist notwendig, damit überhaupt Leben auf diesem Planeten möglich ist. Zu was CO2 gut ist entnehmen Sie bitte Wikipedia zum Stichwort: Fotosynthese!
      Ich habe mir mal die Mühe gemacht und die Zahlen des weltweiten CO2 Ausstosses zu analysieren. Wenn man, je nach Quelle die Milliarden CO2 Vorkommen in der Luft teilt durch 0.038 und diese Zahl dann mit 100 multipliziert kommen ganz grosse Zahlen dabei raus. Selbstverständlich in Milliarden Tonnen. Wieso diese Rechnung? Der CO2 Anteil ist immer nur 0.038% an der Atmosphäre!
      Wenn ich diese Zahl der gegenüberstelle, welche die Astrophysiker errechnet haben bezüglich dem geschätzten Gewicht der Erde, kann ich nur noch staunen!
      Je nach Quelle betrüge dann der CO2 Ausstoss weltweit etwa die hälfte des Gewichtes der Erde. Leute, die Erde hat vermutlich einen Eisenkern!
      Da darf man sich ruhig fragen, wem vertraue ich mehr. Der Astrophysik oder den Klimaforschern? Die Klimamodelle basieren auf einer Annahme der vielleicht letzten 50 Jahre. Die Astrophysik beruht auf universellen Gesetzen.
      Abschliessen möchte im mit dem Zitat von Albert Einstein:
      Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die Dummheit des Menschen. Aber beim Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher:

  6. Nehmen Sie es, comme bon vous semble, Herr Kerres. Ich habe hier deutlich argumentiert und sie fehlinterpretieren grundsätzlich, bis zur Leugnung der Dinge , die ich hier schreibe (ich kĺeugne den Klimawandel nicht, wie Sie hier behaupten – das ist nur ein Beispiel). Also verbringe ich jetzt keine Zeit mehr damit, Ihnen etwas zu erklären – zBsp den Unterschied zwsichen Drohungen und Fakten. Aus Toleranz lasse ich Sie meine Worte interpretieren. Ist das nicht in Ihrem Sinne? Ich spreche immer eine deutliche Sprache, also liegt es nur an Inen, wenn Sie fehlinterpretieren. Jetzt haben wir also schon 4 „Schreiber“, die hier im GE auf meine Promotion eifersüchtig sind. Hat denn keiner von euch das Zeug, da man zu einer promotion braucht? Es steht doch jedem offen, eine solche zu absolvieren.

    1. Meine Herren, auch Grenz-Echo, folgende Frage: Was soll das ständige Rumgegackere um Herrn François‘ akademische Abschlüsse? Ich bin voll und ganz mit ihm einverstanden, dass die Herrschaften Leonhard, Kerres und Hezel (Herr Schleck hat sich noch nicht gemeldet), diese nur zu Diffamierungsversuchen erwähnen. Völlig fehl am Platz ist das, weswegen sie von vornherein ihren „kritischen“ Ansatz nur verfehlen und sich selbst diskreditieren. Höchst erstaunlich, dass die Passagen, in denen die akademische Bildung des Herrn François erwähnt werden, nicht ausgelassen werden! Sie bringen der Diskussion nichts und sind wohl nur zum Angriff unter die Gürtellinie gedacht.

  7. @ Alexander Kerres
    Zitat: Nicht meine Schuld, wenn Sie nicht erkennen, dass Herr François nun mal immer wieder ziemlich viel Unsinn verzapft .

    Womit wir wieder beim Thema sind…Ich bin zu dumm um zu erkennen, dass Ihre Fakten besser sind als die Fakten die andere Leser verbreiten…

    @.Alexander Hezel
    “ Wer aber den anthropogenen Klimawandel leugnet, der steht nicht auf der Seite der Fakten, sondern in der Tat auf der des Unsinns. “

    Womit wir wieder beim Thema sind…Ich bin zu dumm um zu erkennen, dass Ihre Fakten besser sind als die Fakten die andere Leser verbreiten…

    Ob Alexander Hezel, Dieter Leonard oder Damien Francois die besseren Quellen zitieren, geht mir ehrlich gesagt am A….h vorbei. Es ist ermüdend und uninteressant immer wieder die gleiche Leier durchzulesen, wo ein paar Wenige sich öffentlich bekriegen und allen anders denkenden Leser unterstellen, dass nur Sie die wahren großen Denker sind, deren Meinung wichtiger ist als die Meinung aller Anderen.

    Hier täte jeder besser daran zu erkennen, dass niemand die absolute Wahrheit gepachtet hat.

    Andere persönlich angreifen ist armselig, denn nur wer selbst nicht groß genug ist um sich aus der Masse abzuheben, muss Andersdenkende klein reden um selbst größer und schlauer zu erscheinen.

    Es gibt wahrlich wichtigeres als sich immer wieder solche Ergüsse von hoch tragenden Themen reinziehen zu müssen.

    1. Ich kann Frau Meyer nur zustimmen.
      Ich schaue gerne ins GE von der deutschen Seite der Eifel aus, um zu wissen was im benachbarten Ostbelgien und der deutschsprachigen Gemeinschaft passiert.
      Aber kaum ein Tag oder ein Thema vergeht, wo es zu ellenlangen Diskussionen von einzelnen Herren kommt. Gott & die Welt werden zitiert, sich bis aufs Messer gestritten…
      Natürlich kann man sagen: Lesen Sie die Kommentare doch nicht… – Oder aber umgekehrt: Haben Sie, die Herren Dauerkommentatoren, eigentlich nichts besseres zu tun?
      Ich verstehe die Kommentarfunktion als Ergänzung zum Bericht – nicht als Austragungsort von persönlichen Fehden oder pseudowissenschaftlicher Klugmeierei!

  8. Mich würde mal interessieren, welche Abschlüsse und Qualifikationen die Herren, die Herrn Francois kritisieren, auf den Tisch legen können. Sie führen sich hier bei allen Themen wie das Jüngste Gericht auf und feuern immer wieder auf Herrn Francois Titel ab. Was soll das, bitte schön?

  9. Es ist schon länger her, dass ich mich hier zu Wort gemeldet habe.
    Der egomanen Selbstdarstellung von Herrn François begegnet man besser mit Nichtbeachtung. Tipp an die Herren Hezel, Leonhard und Kerres ;-)
    Die Chronologie der Diskussionen zeigt, dass Herr François keine „Götter“ neben sich duldet und vergessen hat, was einen Akademiker in der Regel kennzeichnet. Dass er dies nicht erkennt ist sein persönliches Drama.
    Auch in dieser „Diskussion“ gipfelt dies in unhaltbaren Behauptungen, Beleidigungen und sogar Drohungen.
    Ist es so schwierig, sich zu beherrschen Herr François? Ihren Titel spare ich mir, denn diesen besudeln sie mit jedem ihrer Kommentare.
    Dabei geht es doch um die unglaubliche Behauptung eines Leserbriefschreibers, die Klimaerwärmung sei in Wirklichkeit eine Klimaabkühlung !
    Geht es noch meine Damen und Herren Bertha, Meyer, François, Engel, …? Erkennen sie nicht, welches die vorrangigen wissenschaftlichen und politischen Herausforderungen in diesem Jahrhundert sind. Oder sind sie angesichts ihres Alters jenseits von Gut und Böse?
    Dies ist keine Glaubensfrage Herr François und Frau Meyer.
    Der Klimawandel bzw. die Klimaerwärmung ist die unstrittige Feststellung der Wissenschaft. Stellen sie auch die Abschlüsse und Befähigungen dieser Fachleute in Frage? Also die Kompetenz der Wissenschaftler generell? Einen Interpretations- oder Glaubensspielraum gibt es in dieser Frage schon lange nicht mehr.
    Welcher Hochmut verleitet sie zu ihrer Haltung, welche Verblendung Herrn Bertha, diesen Leserbrief zu veröffentlichen?
    Es gibt sicher Medien, die einen solchen Leserbriefe angesichts seiner Absurdität nicht veröffentlichen würden. Oder, werte GE-Redaktion?
    Das Thema verlangt nach Ernsthaftigkeit nicht nach faktenferner Glaubensinterpretation.

  10. Der Klimawandel bzw. die Klimaerwärmung ist die unstrittige Feststellung der Wissenschaft. Stellen sie auch die Abschlüsse und Befähigungen dieser Fachleute in Frage? Also die Kompetenz der Wissenschaftler generell? Einen Interpretations- oder Glaubensspielraum gibt es in dieser Frage schon lange nicht mehr.

    Ich kenne diese so genannten Wissenschaftler nicht, also kann ich auch nicht deren Abschlüsse und Befähigungen dieser so genannten Fachleute in Frage stellen.

    Fest steht dass es zu jeder Wissenschaftlichen Studie auch eine Studie geben kann die eine solche teilweise oder gänzlich in Frage stellen kann.

    Einen Interpretations- oder Glaubensspielraum ist sowohl in der Wissenschaft als auch in Religionen immer gegeben.

    Andern Zeitgenossen zu unterstellen, dass sie jenseits von Gut und Böse sind ist auch eine infame Unterstellung.

    Das eine unstrittige Feststellung der Wissenschaft für die einen ein Fakt ist, berechtigt noch lange nicht diese auch andern als dogma aufzudrücken.

    Es soll bei solchen Diskussionen nicht darum gehen, wer Recht hat sondern dass jedem seine Meinung gegönnt wird.
    Herr Helmuth Krüger reih sich hermit ein in die Riege der Schreiber, die keine Meinung neben der Ihren gelten lässt.
    Lesen Sie hierzu in den Netiquette: Andere Verfasser dürfen nicht diskriminiert und beleidigt werden, besonders nicht aufgrund ihrer politischen, religiösen und sexuellen Einstellung, Nationalität, Herkunft, ihres Alters und Geschlechts.
    „Jenseits von Gut und Böse“ könnte durchaus als Beleidigung empfunden werden.

    1. Danke, Frau Meyer. Die Vokabeln, die Herr Klüger nutzt sprechen Bände. Mal sehen, wie er es schafft nun die nepalessichen Experten selbst als Dummköpfe darzustellen. Namaskar ani Tashi deleg!

  11. Herr Francois Damien, sind Sie sicher das am Klimawandel nicht der Islam Schuld hat? Ich habe gehört, dass der Moslem durch seine andere Ernährung viel mehr «Gase» produziert (Sie wissen sicher was ich meine).

  12. Und meine Meinung, gleich ob Klimawandel, Klimaerwärmung, Klimaabkühlung…..die Menschheit schafft sich selbst ab und die Natur so auch Mutter Erde rächt sich auf ihre Art und Weise für den jahrzehntelange Raubbau der an ihr begangen. Wissenschaft rauf und runter einschließlich der ganzen Verschwörungstheoretikern- es ist nun mal so, die Menschheit hat da sehr viel zu verantworten, nein nicht nur einer sondern allesamt, weltweit zusammen dank der geldgierigen Lobbyisten und Länder und Regierungen und heute ist nur der kleine Mann daran Schuld

    1. Liebe Frau Wotschke,
      Und wie Sie recht haben!
      Die einzige wirkliche Wissenschaft ist die Natur, und der Mensch missbraucht sie nur… aus reiner geldgier!

  13. Es erfordert Mut, jetzt, wo in Polen eine internationale Klimakonferenz stattfindet, die sich mit der Erwärmung des Klimas beschäftigt, von Klimaabkühlung zu reden.
    Die Argumente von Herrn Bertha können nicht ernst gemeint sein. Oder doch? Insbesondere die Argumente des 86 Jahre alten Nobelpreisträgers, der zugibt, von Klimaphänomenen keine Ahnung zu haben. Volltreffer.
    Noch überzeugender ist die Vorhersage von Herrn Damiens Großmutter, die bereits 1970 eine Eiszeit vorausgesagt hat. Kompliment.
    Was wollen die Klimaforscher dem entgegen halten?
    Hätten die Experten in Kattowice die Erkenntnisse von Herrn Bertha und die Weisheit von Herrn Damiens Oma gekannt, hätten sie sich den Weg nach Polen sparen können.
    Ich kenne Belgien nicht so gut und das Deutsche Gebiet nur vom Hörensagen. Aber bei ihnen geschehen merkwürdige Dinge.

    1. Meine Oma war Apothekerin und verwies lediglich auf eine Schrift, die sie gelesen hatte. Lassen Sie sie bitte in Ruhe ruhen.

  14. Zum Thema Klimawandel, vom Menschen gemacht oder nicht, wird hier genug diskutiert. Deshalb nur so viel: Da ich mangels eigener Erkenntnisse nicht beurteilen kann, was davon zutrifft, bin ich für das Vorsorgeprinzip: https://de.wikipedia.org/wiki/Vorsorgeprinzip

    Die oft bis zum Überdruss überall angeführten Studien und Gegenstudien zu bewerten, dazu müsste man sie erst mal im Einzelnen durcharbeiten, statt sich nur auf mehr oder weniger genaue Berichte in irgendwelchen Medien zu beschränken.

    Mir, und den meisten von uns hier wohl auch, fehlen schlicht die Zeit und vor allem die nötigen sprachlichen und wissenschaftlichen Kenntnisse, um solche Studien wie diese hier durchzuackern: https://science2017.globalchange.gov/chapter/executive-summary/ , aber der Herr Francois wird das sicher für uns übernehmen.

    Trump, der zugibt, dass er die Berichte seiner eigenen Behörde nicht liest, sie dennoch anzweifelt, ist sich da sicher: „“Das glaube ich nicht.“ https://www.rtl.de/cms/schon-wieder-us-praesident-donald-trump-zweifelt-an-eigenem-klimabericht-4256915.html

    Um „Glauben“ geht es hier bei dieser Aussage von Herrn Francois: „Ich habe auch mal an den „menschengemachten Klimawandel“ geglaubt, bis es mir klar wurde, daß die Erwärmung und der „Wandel“ überhaupt zu sozio-politischen Zwecken missbraucht wurde.“

    Also weil dieser Wandel angeblich missbraucht wurde, glaubt er nicht mehr daran, und nicht, weil andere wissenschaftliche Erkenntnisse ihn überzeugt hätten. Seltsame Argumentation eines Wissenschaftlers, für den es doch eigentlich nicht um „Glaube“ gehen soll, denn der ist Sache der Religion und der „Idiotologie“.

    Ein echter Wissenschaftler untersucht Phänomene, sammelt Fakten, ordnet sie ein, baut drauf eine Theorie, die wiederum von ihm oder von anderen weiter verifiziert, präzisiert … oder auch widerlegt werden kann und oft auch wird. Beispiele gibt es genug: „Die Erde ist eine Scheibe.“ „Gott hat die Welt in 6 Tagen erschaffen.“ „Das Atom ist unteilbar.“

    Dass es auf beiden Seiten unseriöse Sektierer gibt, geschenkt. Dass aber die überwiegende Meinung, gestützt auf Beobachtungen und Extrapolationen in Richtung „Klimawandel mindestens zum Teil vom Menschen verursacht“ geht, ist eine Tatsache.

    Was wäre denn falsch daran, bewusster mit Rohstoffen und besonders mit fossilen, umzugehen? Auch zukünftige Generationen werden noch Erdöl brauchen, das ja für eine Vielzahl von Produkten Verwendung findet und, wie irgendjemand mal gesagt hat, zum Verbrennen viel zu schade ist?

    Extrapolationen, auch noch computergesteuert, ein Graus laut Dr. phil. (nicht rer. nat.) Damien Francois: „Das Klima wandelt immer schon; nur jetzt, aus paradoxem Anthropozentrismus, glaubt der kluge Mensch (siehe * Nietzsches nüchterne Meinung dazu) er könne dank der Informatik und der AI alles erklären, simulieren und voraussagen. Tss, tss…“

    Ich bringe hier ganz bewusst den „Dr. phil.“ ins Spiel, denn als (Geistes)Wissenschaftler müsste sein Träger fähig sein, … (s.o.) Nichts von alledem. Wagt man es als „Laie“, der „nichts veröffentlicht“ hat, ihn oder seinen Freund Engels „zu tadeln“, wird man auf das Übelste beschimpft. Herr Krüger bringt es in seinem Beitrag auf den Punkt: „Die Chronologie der Diskussionen zeigt, dass Herr François keine „Götter“ neben sich duldet und vergessen hat, was einen Akademiker in der Regel kennzeichnet.“

    Dass die Erwähnung eines akademischen Grades keine Diffamierung, kein „Schlag unter die Gürtellinie“ und auch keine Verleumdung (strafrechtlich relevant!) sein kann, beweist die Tatsache, dass im germanischen Sprachraum jeder, der einen solchen besitzt, ihn wie eine Monstranz vor sich herträgt und eher beleidigt wäre, wann man ihn nicht damit anreden würde.

    Es bliebe noch manches zu sagen, aber davon später.

    Doch noch eine Bemerkung zu diesem Satz von Frau Friede Meyer: „Es soll bei solchen Diskussionen nicht darum gehen, wer Recht hat sondern dass jedem seine Meinung gegönnt wird.“

    Eine Meinung kann jeder haben, aber jeder andere kann diese Meinung auch in Frage stellen. Dabei kann es aber nicht sein, dass alles beliebig ist und jede Meinung gleich wahr oder falsch ist. Es gibt nun mal Theorien, die höchstwahrscheinlich wahr und andere, die großer Blödsinn sind.

    So hatte ein Freund von mir einen unwiderstehlichen Hang zu allerlei Esoterischem: Tarotkarten legen, Seelenwanderung, Pendel, Astralleib u.a., was ich als Hirngespinste abtat und ihm auch gesagt habe, als er mich dazu „bekehren“ wollte. Ich behaupte immer noch, dass ich „Recht habe“. Seine Meinung habe ich ihm trotzdem „gegönnt“…

  15. [An Herrn Lübke:
    Zu meinem Erstaunen hängt mein Beitrag von gestern um 10:59 Uhr, noch immer in der Warteschleife, während der, den Herr Brodel eine Minute früher um 9:58 Uhr eingesandt hat, und einer von Herrn Völl vom 18:00 Uhr umgehend freigeschaltet wurden.
    Darf man das Verzögerungstaktik nennen, zumal es nicht das erste Mal ist? Was wollen Sie damit erreichen?
    Ich darf feststellen, dass Herr Francois schon sieben (!) Mal hier seine Meinung äußern konnte.
    Macht aber nichts, hier folgt nun der zweite Teil, da können Sie beide in einem Aufwasch freischalten:]

    Was die von Herrn Francois angesprochene Umweltverschmutzung bis hinauf in den Himalaya betrifft, so scheint das wirklich dort ein Problem zu sein, bei jährlich bis zu 40.000 Trekkern, die sich da zum bloßen Vergnügen tummeln und von denen er übrigens auch einer ist:
    https://www.planet-wissen.de/natur/gebirge/himalaja/pwieumweltproblemeimhimalaja100.html

    Wäre es nicht sinnvoller, auf den „ökologischen Fußabdruck“ solcher Abenteuerreisen, die ihn in alle Erdteile geführt zu haben scheinen, zu verzichten und stattdessen die reine Luft und die Stille im Hohen Venn oder im Hertogenwald zu genießen? Die Fahrt dorthin wäre auch mit dem Fahrrad zu bewältigen, ganz ohne Emission von CO2.

    In diesem Zusammenhang muss man ihm doch einen seltsamen Pessimismus vorwerfen: Selbst „in kleinen Schritten“ sei es nicht möglich, die Welt zu verändern. Wir steuern also unaufhaltsam unserem Untergang entgegen. Wenn dem so ist, warum dann noch Müll sammeln und trennen…

    Das Unheil begann angeblich schon mit „den Anfängen unserer Zivilisation“ „vor 10000 Jahren“, also in der Jungsteinzeit. Im Grunde ist also die Menschheit als solche von vornherein eine Fehlentwicklung? Pfuscharbeit von Gottvater?

    Schließlich doch noch etwas zum oben von ihm verlinkten Interview, auf das er zwei Mal hinweist. Besonders seine Antwort auf die letzte Frage ist sehr aufschlussreich. Kleiner Auszug:

    „Demokratie, Gleichheit/Gleiches Recht für alle – da ist alles sehr unnatürlich. So ist es einfach nicht in der Natur! […] Aus diesem Grunde habe ich enorm viel Respekt vor vielen Völkern und Nationen, zum Beispiel im Nahen Osten, die nichts von unserer Konsum-Demokratie wissen wollen und sich lieber von einem Herrscher streng leiten lassen.“

    Ja, in der Natur, da gilt das Gesetz der natürlichen Auslese, der Stärkere setzt sich durch, Menschenrechte sind nicht „natürlich“ und gehören also abgeschafft. Gleiche Rechte für alle zu fordern, wäre demnach ein Zeichen von Dekadenz. Alles nur „Soll-“ statt „Ist-Werte? Wirklich?

    Dazu passend auch seine Bewunderung für die „Völker und Nationen“ im Nahen Osten. Dabei sind das alles Araber, Moslems, nicht gerade seine Lieblinge. Er beneidet sie darum, dass sie sich lieber von einem „Herrscher streng leiten lassen“. Kronprinz Mohammed bin Salman von Saudi-Arabien und die Ölscheichs am Persischen Golf als Vorbilder für uns? Hinrichtungen, Auspeitschen und Handabhacken als Mittel, einen Staat und seine Bewohner „streng zu leiten“? Ein neuer „Führerstaat“ statt einer „Konsum-Demokratie“, wie er verächtlich schreibt, wobei er wohl glaubt, in Katar oder China werde nicht konsumiert.

    Seine Rassentheorie auf der Basis einer Farbenlehre für Anstreicher werde ich bei passender Gelegenheit thematisieren.

  16. In der Klimatologie wird vieles ausser dem CO2-Modell vertreten, aber in den Medien kommt darüber nicht mehr viel.
    Es stimmt, dass es seit langem Spekulationen gibt, dass es eine Stagnation der Temperaturen geben wird aufgrund kosmischer Einflussnahme (Sonnenaktivität voran).
    Auslöser dieser Debatte war vor Jahren der dänische Klimatologe Henrik Svensmark. neuere Forschungen hierzu gibt es von Nir Shaviv. tatsache ist, und das musste auch der Weltklimarat der UN (IPCC) zugegeben, dass es von 1998 bis 2013 keine Erwärmung gab, anders als vorhergesagt von Michael E. Mann mit seiner „Hockeyschläger-Kurve“ genannten Voraussage, die vor 20 Jahren aussagte, dass wenn der CO2 Gehalt der Luft rapide ansteigt, dann steigt die Temperatur auch rapide an. Was war passiert? Nichts. Die Durchschnittstemperatur stagnierte. Svensmark behielt recht, trotzdem hofierte man Michael E. Mann; und warum? tja, Mann ist halt eben politisch korrekt und Svensmark eben nicht. Wenn Wissenschaft nicht mehr skeptisch ist, dann brauchen wir keine Forschung mehr.
    Zur Zeit ist der renomierteste Forscher in Sachen Sonnenaktivität der israelische Forscher Nir Shaviv.

    In der Klimatologie gibt es ausser dem (noch niemals bewiesenen) CO2-Modell, zwei Hypothesen:
    – Eine langfristige Erwärmung für die nächsten 200 Jahre, wie es sie schon vor 1000 jahren gab. dh. es wird wieder so warm werden wie im Mittelalter. Im Mittelalter war es wärmer als heute. Die Alpentäler waren weitgehend Gletscherfrei, und in Grönland lebten die Wikinger von Ackerbau und Viehzucht. Es handelt sich um einen 1000-Jahres-Rhythmus. Und wir sind wieder in Richtung natürliche Erwärmung.
    – Die zweite Hypothese besagt wie beschrieben eine jahrzehntelange Stagnierung der Temperaturen aufgrund niedriger solarer Aktivität. Ausschlaggebend sind nicht nur Sonnenstrahlung sondern auch das Magnetfeld der Sonne, welches die Wolkenbildung und Aerosole in der Atmosphäre beeinflussen.

    Vor Jahren wurde noch darüber berichtet, aber dies scheint ja mittlerweile Tabu in den Medien zu sein.

    hier eine Wettervorhersage von 2010 mit Bemerkungen zur Relation Sonne und Erdtemperatur:
    https://youtu.be/9ASLH609910?t=327
    aber schaut euch diesen kleinen beitrag ruhig ganz an.

    Und noch eine Doku von ARTE über Klima, Kosmos und Wolken, also Svensmark und CO.
    https://www.youtube.com/watch?v=P7wZnZcFZOI

  17. Das erinnert hier doch stark an Diskussionen mit religiösen Eiferern.
    Hat man alle Argumente abgearbeitet, geht es wieder von vorne los. Aber sei’s drum.

    Erstmal zu Nir Shaviv:
    „Shaviv bestreitet den menschengemachten Klimawandel, ist in verschiedenen Klimaleugnerorganisationen aktiv und gilt als einer der Stars der internationalen Klimaleugnerszene.“

    „2012 unterzeichnete Shaviv mit einer Reihe anderer Klimaleugner wie Richard Lindzenund William Happer einen offenen Brief, der im Wall Street Journal veröffentlicht wurde. In diesem warfen sie der Klimaforschung „Alarmismus“ vor, die eine Ausrede dafür sei, die staatliche Bürokratie auszubauen und die Steuern zu erhöhen. Zudem ermögliche diese es Unternehmen, die die Politik verstünden, Subventionen abzugreifen. Stattdessen seien weder eine Dekarbonisierung noch sonstige drastische Maßnahmen erforderlich.“
    Quelle: https://de.m.wikipedia.org/wiki/Nir_Shaviv
    Da wären wir dann wohl beim Missbrauch zu sozio-politischen Zwecken, den Herr François ansprach (Bürokratieaufbau und Steuern). Hier schließt dann auch dieser Kreis.

    Herr Scholzen schreibt:
    „…,dass es von 1998 bis 2013 keine Erwärmung gab,…“
    Das ist nicht richtig, Herr Scholzen.
    Eigentlich ist das aber auch schon zu genüge durchgekaut worden.

    Beispiele:
    https://de.m.wikipedia.org/wiki/Pause_der_globalen_Erwärmung

    https://amp.n-tv.de/wissen/Warum-die-Erderwaermung-15-Jahre-ausblieb-article11789091.html

    https://www.zeit.de/wissen/umwelt/2017-05/globale-erwaermung-klimawandel-klimaforschung-klimamodelle

    https://www.google.com/amp/s/www.sueddeutsche.de/wissen/erderwaermung-der-mythos-von-der-klimawandel-pause-1.3488730!amp

    Ebenfalls lesenswert in dem Zusammenhang:
    https://scilogs.spektrum.de/klimalounge/der-globale-co2-anstieg-die-fakten-und-die-bauernfaengertricks/

    1. Gute Antwort und Recherche Herr Kerres!
      Dies alles wird die Herrn Scholzen, Bertha, Langer und Co. nicht überzeugen … weil nicht sein kann, was nicht sein darf.
      Für Sachargumente sind Menschen, die aus persönlichen Gründen Kreuzzüge gegen die Vernunft und wissenschaftliche Erkenntnisse führen einfach nicht empfänglich.
      Aber vielleicht bewahrt es ja andere davor, auf diese „alternativen Fakten“ herein zu fallen.

    2. Typisch für „CO2-Klimaforscher“:
      Zuerst wollen die alles wissen wie 1998, als es eine totale Erwärmung geben sollte, und als die nicht kam, schoben die auch die Erklärung hintendran, warum diese ausblieb. 😀
      Seit 2011 bin ich skeptisch gegenüber diesem Klima-Quatschköpfen, und wisst ihr, liebe Gutmenschen, auch warum?
      WER DREIMAL LÜGT, DEM GLAUBT MAN NICHT
      UND WENN ER AUCH DIE WAHRHEIT SPRICHT.

  18. „Klimaquatschköpfe und Gutmenschen“ …
    … sind laut Herrn Scholzen die Wissenschaftler weltweit, die fast unisono den anthropogenen Klimawandel mit wissenschaftlichen Methoden festgestellt haben und die Menschen, die vor Scharlatanen warnen, die einen persönlich oder politisch motivierten Feldzug gegen alles, was auch nur im entferntesten mit Klima oder Ökologie zu tun hat, führen.
    Die Gutmenschenkeule gehört wie „Links-Grün Versiffte, Öko-Pharisäer, Grüne Schlümpfe und das nette Klimaquatschkopf,…“, zum geläufigen Beleidigungs- und Diffamierungsrepertoire von Herr Scholzen, wenn seine wiedergekäuten alternativen Fakten zum x-ten Mal widerlegt wurden.
    Dies hindert ihn nicht daran, sie wieder und wieder unters Volk zu bringen. Und bei dem einen oder anderen verfängt dies immer noch.

  19. „Auch der Wirtschafts- und Zyklenanalyst Martin Armstrong warnt vor Global Cooling.“

    Ist das „der“ Armstrong, von dem hier die Rede ist:

    https://www.zeit.de/2015/19/martin-armstrong-wall-street-film

    Den erwähnten Film kann man sich hier reinziehen, wenn man möchte:
    https://www.youtube.com/watch?v=yLCkRxrfo10
    Ich habe leider im Moment keine Zeit dazu. Weihnachtseinkäufe, Sie verstehen?

    Mein Vorschlag: Vor ein paar Jahren brachte das GE mal ein ganzseitiges Interview mit einer Hellseherin, die ihre Prognosen für das bevorstehende neue Jahr abgab. Ob diese zutrafen, ist niemals festgestellt worden. Leider finde ich den Artikel nicht mehr im Archiv zurück. Vielleicht weiß jemand noch, wie die Dame hieß?

    Da wir uns wieder einem Jahreswechsel nähern, könnte das GE doch vielleicht diese Madame Soleil und ihre Kristallkugel erneut befragen, was sie uns über 2019 und die bevorstehenden Katastrophen sagen kann?

    Der Brexit wird wohl kommen, und aller Wahrscheinlichkeit nach ein harter.
    Es darf gewettet werden.
    Ansonsten? Ob uns die Analogie zur altrömischen Geschichte weiterhilft, oder aber der Vergleich mit 1920-1933? Die Zukunft steht wohl in den Sternen…oder aber in der Zahl Phi:
    https://de.wikipedia.org/wiki/Goldener_Schnitt
    Alles klar?

  20. Sie sagen es, Herr Leonard.

    @Guido Scholzen
    Warum schreien Sie denn jetzt so (Großbuchstaben) und schwingen die Gutmenschen-Keule?😁
    Übrigens steht in den von mir verlinkten Texten auch irgendwo, wie man einen Skeptiker von einem Leugner unterscheidet.😉

  21. Herr Schleck, Zaungast, ich war 12mal am Everest Base Camp und sogar mehrmals darüber hinaus, bis auf knapp 8.000 m. Sie?
    In Namche wird, um einen ganz frischen Artikel aus Nepal selbst zu zitieren, erfolgreich wiederbewaldet, dank dem Tourismus: „More trekkers, more trees“
    https://www.nepalitimes.com/banner/more-trekkers-more-trees/
    Emailen Sie meinen guten Freund Dr. Lhakpa Norbu Sherpa, der das Vorwort für mein Buch über die heiligen Berge Nepals verfasst hat.
    http://www.thamesherpafund.org/about-1/
    Er ist der erste „Ph. d.“ der Sherpa-Community, und zwar in… „Forestry“ (Univ. von Washington, Seattle – wo auch der Prof. Shaviro lehrte, als er sein Vorwort für die veröff. Fassung meiner Dissertation verfasste).
    Aber Sie, hinter Verviers, wissen natürlich besser als promovierte Einheimische (in Forest Resources), was 9.000 Km von ihrem Computer ist. Klar doch. Sie reden permanent über Dinge, die sie nur aus dem Netz und Wiki kennen. Das ist Ihre Welt, Ihre Wahrheit, Ihre Wirklichkeit. Einfach nur traurig und arrogant bis hoch hinauf!
    NB: Klar, Lhakpa ist Teil der verschwörung in Nepal. Klar doch.

    1. Als Ergänzung zu meinem vorigen Kommentar („More trekkers, more trees“) muß ich noch hinzufügen, daß wir in merkwürdigen Zeiten leben, denn die nachstehende Liste liest sich wie ein Who’s Who im Khumbu, dem Sherpa Tal.
      http://www.thamesherpafund.org/about-1/
      Meine Freunde Lakpa Rita Sherpa und Lhakpa Norbu Sherpa (wollt ihr Fotos sehen mit und mir und den beiden?), Apa Sherpa (Rekordhalter in Everest-Besteigungen), 2 Mitglieder der Tenzing Norgay Familie (ich kenne den Sohn Jamlings, Tashi), erzählen Müll über ihre Heimat. Und dieser Müll wird auch noch von Experten bestätigt! Doch, doch! Zum Glück haben wir hier auf GE Fachleute und Einheimische (Nein, keine Nepalis), die wissen hier, was da läuft. Das GE leistet sich wirklich keinen Dienst, indem es die fortdauernden Attacken der üblichen Verdächtigen veröffentlicht. Aber, wie oft soll ich das noch beklagen? Tut sich eh nix…

    2. Last nut not least, auch diese Artikel sollte unser GE-Nepal-Experte lesen, denn da wird erklärt wie es dazu kommt, daß das Khumbu-Tal und auch der EBC sauberer sind als der Eupener Wald und die Stadt selbst:
      (vom 10.3.18)
      https://www.nepalitimes.com/here-now/everest-garbage-caravan/
      Ich selber habe an einer Aufräumaktion nach dem Erdbeben mit der indischen Armee teilgenommen:
      https://archive.nepalitimes.com/article/nation/climbers-help-clean-everest-after-earthquake,2228
      Lager 2 auf 6.500 m ist dreckiger und wird auch bald gesäubert.
      Es sind viele Expeditionen unterwegs, die aufräumen, uA die der Trekking-XP-Firma ASIAN TREKKING. Ich kenne den Geschäftsführer gut, Dawa Steven Sherpa; er ist halb-Belgier, halb-Sherpa. Seit langem organisieren AT „eco-cleaning expeditions“:

      https://asian-trekking.com/mountaineering-expedition-nepal/eco-everest-expedition

      https://www.alanarnette.com/downloads/ecoeverest.pdf
      (mit Alan Arnette war ich 2013 am Manaslu:
      http://www.altitudejunkies.com/dispatchmanaslu13.html

      Mit Namgyal Sherpa (r.i.p), der ebenfalls Aufräumexpeditionen organisierte war ich 2008 am Kang Guru:
      https://ethicaltraveler.org/2010/06/sherpa-team-cleans-up-everest-death-zone/
      http://www.altitudejunkies.com/dispatchkangguru.html

      All dies natürlich um zu beweisen, daß ich keine Ahnung von Nepal, dem Khumbu, den Sherpas und dem Everest habe.

  22. Ein Wort, ein Begriff reicht, um die gesamte Klimahysterie jede Grundlage zu entziehen: „Homöostase“. Das Erdklima ist homöostatisch, es reguliert sich selbst. Es braucht uns dazu nicht, und das, seit 8 Milliarden Jahre. Noch Fragen?

    1. Wahrscheinlich haben Sie sich nur vertippt oder Sie sind doch nicht so belesen, wie Sie immer tuen. Unsere Erde ist vor 4,5 Milliarden Jahren erst entstanden und ein Klima gab es erst 2 Milliarden Jahre später. Also mir ist schleierhaft wo Sie die 8 Milliarden Jahre herhaben oder stimmt das mit den 4,5 Mrd Jahren auch nicht und unsere Wissenschaftler irren sich auch da?

  23. Als Ergänzung zu meinem vorigen Kommentar („More trekkers, more trees“) muß ich noch hinzufügen, daß wir in merkwürdigen Zeiten leben, denn die nachstehende Liste liest sich wie ein Who’s Who im Khumbu, dem Sherpa Tal.
    http://www.thamesherpafund.org/about-1/
    Meine Freunde Lakpa Rita Sherpa und Lhakpa Norbu Sherpa (wollt ihr Fotos sehen mit und mir und den beiden?), Apa Sherpa (Rekordhalter in Everest-Besteigungen), 2 Mitglieder der Tenzing Norgay Familie (ich kenne den Sohn Jamlings, Tashi), erzählen Müll über ihre Heimat. Und dieser Müll wird auch noch von Experten bestätigt! Doch, doch! Zum Glück haben wir hier auf GE Fachleute und Einheimische (Nein, keine Nepalis), die wissen hier, was da läuft. Das GE leistet sich wirklich keinen Dienst, indem es die fortdauernden Attacken der üblichen Verdächtigen veröffentlicht. Aber, wie oft soll ich das noch beklagen? Tut sich eh nix…

    1. Ach, Timo… Ein Tippfehler, so schlimm? Ihr seid wie kleine Kinder. 2 Milliarden Jahre im Vergleich zu 30.000 jahren Homo spaiens und 400.000 Jahren Homo erectus; darum geht es mir. Aber kleine Kinder können manche Dinge eben nicht so richtig kapieren. A propos, Kinder und Babies: Die Milchstraße! Die Galaxis, in der wir leben, und den Planeten Erde hervorgebracht hat, ist laut letzten teleskopischen Messungen und Schätzungen 13 Milliarden Jahre alt. Verstehst du jetzt? Wußtest du, daß es muslimische Gelehrte waren, die herausgefunden haben, daß das Universum expandiert? Wann genau, entgeht mir im Moment, aber weit vor den Westlern. Nachzulesen in Maurice Bucaille „La Bible, le Coran et la science : Les écritures saintes examinées à la lumière des connaissances modernes“ (2003)
      Kennst du doch bestimmt, das Buch ist sehr bekannt…

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte beachten Sie unsere Netiquette, wenn Sie den Artikel kommentieren möchten.