Mit Körperübungen dem Trauma entfliehen

Neue Therapie macht auch in Belgien halt

Seit Mitte der 1990er Jahre hat sich die Traumaforschung rasant entwickelt, und für die Erschütterungen der Seele gibt es ein wachsendes Angebot an wirksamen Therapien. | Foto: Kay Nietfeld/dpa

Seit Mitte der 1990er Jahre hat sich die Traumaforschung rasant entwickelt, und für die Erschütterungen der Seele gibt es ein wachsendes Angebot an wirksamen Therapien. Die Brüsseler Psychotherapeutin Violaine De Clerck hat 2006 die „Trauma/Tension Releasing Methode“ des amerikanischen Bioenergetikers, Theologen und Sozialarbeiters David Berceli kennengelernt und hilft seitdem, die anwendbaren Übungen in Belgien bekannt zu machen.

Berceli hat sieben Übungen entwickelt, die darauf abzielen, die in den Psoas-Muskeln gespeicherten Traumaerinnerungen durch unwillkürliches Zittern zu löschen. Selbstregulation ist hierbei das absolute Leitprinzip. In den traumatisierenden Situationen haben die Opfer komplett die Kontrolle verloren. Darum ist es so wichtig, dass sie jetzt bei der Heilung Entscheidungsmöglichkeiten haben und das Tempo selbst vorgeben können. Violaine De Clerck ist überzeugt, dass die Übungen auch jenen helfen würden, die die jüngsten Anschläge in Brüssel und Paris miterlebt haben. Wichtig sei, den Schock schnell aus dem Körper zu lösen. Zusammen mit anderen belgischen TRE-Begleitern bietet sie den durch die Anschläge traumatisierten Menschen ihre Hilfe an. Mehr dazu in der GE-Ausgabe von Dienstag.

Kommentare sind geschlossen.