Ostbelgische Nachwuchsschwimmer nutzen die „Dernière Chance“

Wettkampf

Noémie Schommer (links) und Maya Heinen unterboten die Zeit für den Gardon. | Foto: Verein

Auf Ebene der Wallonie richtet die Schwimmschule St.Vith (kurz SSSV) traditionell einen der letzten Wettkämpfe des Jahres aus, die sogenannte Dernière Chance. Dies ist die letzte Gelegenheit für die Schwimmer, noch ein Abzeichen („Gardon“ oder „Junger Hai“) oder einen Klubrekord ihres Jahrgangs zu ergattern, bevor sie dann ab Januar zur nächsthöheren Kategorie oder Jahrgangsstufe wechseln – und wieder schnellere Zeiten für das jeweilige Ziel erreichen müssen.

Diese Chance wollten sich auch in diesem Jahr wieder zahlreiche Schwimmer nicht entgehen lassen. 104 Schwimmer aus neun Vereinen waren am 23. Dezember in St.Vith am Start.

Aus St.Vither Sicht konnten dabei einige sehr gute Ergebnisse verbucht werden. Die neunjährige Maya Heinen unterbot in zwei Rennen (200 m Rücken und 200 m Lagen) die Zeit für den Gardon für zehn Jahre (wobei sie auf der Rückenstrecke zwölf Sekunden unter der geforderten Zeit blieb), und auch Noémie Schommer (2008) schaffte die Gardon-Zeit über 200 m Rücken.

Der zehnjährige Daniel Colonerus konnte sich über 200 m Rücken um 13 Sekunden verbessern und damit sogar gleich zwei weitere Gardons (für elf und zwölf Jahre) einheimsen. Doch auch die übrigen Schwimmer verbesserten sich zum Teil erheblich, manche verpassten die geforderten Zeiten nur knapp. Jayden Neuberg (2008) erzielte fünf Bestzeiten und erreichte damit zwei dritte Plätze; Raphaël Urbain verbesserte sich in vier Rennen und erzielte jedes Mal einen Podiumsplatz. Antoine Didy (2007) schwamm zum ersten Mal die 400 m Lagenstrecke und erzielte darüber hinaus zwei Bestzeiten in den Freistil-Strecken. Sullivan Fraiture (2006) verbesserte sich in drei Rennen und wurde hinter Antoine Zweiter über 200 m Brust.

Die jüngeren Mädchen (Hanna Leuschen, Cynthia Reuter, Elodie Reuter und Maya Heinen) schwammen – in Vorbereitung auf einen im Januar stattfindenden Ausscheidungswettkampf – u. a. die 400-m-Freistil-Strecke, wobei sich insbesondere Hanna und Maya sehr gut schlugen. Auch in ihren übrigen Rennen (200 m Rücken, 200 m Lagen und 50 m Schmetterling) verbesserten sich alle deutlich, sodass sich der anstrengende Tag für alle gelohnt hat. Letzteres gilt auch für Nele Hilger (2008) sowie Sophie und Emilie Dethier (2007 bzw. 2005), die jeweils drei Bestzeiten erzielten, mit erheblichen Verbesserungen in einzelnen Rennen für jede von ihnen. Nicht so gut lief es diesmal für Celina Reuter (2007) und Tatiana Lebrun (2004), die sich mit einer bzw. zwei Bestzeiten zufriedengeben mussten.

Bei den älteren Schwimmern ist Laura Argun (2002) hervorzuheben. Nachdem sie Mitte November als einzige SSSV-Schwimmerin in Seraing zwei Distriktmeistertitel gewonnen hatte, zeigte sie sich auch in St.Vith in sehr guter Form: Sie verbesserte zwei All-Time-Klubrekorde, und zwar über 50 m Freistil (in 28,49 Sekunden, vorher Sarah Gennen mit 28,71) sowie über 50 m Rücken (mit 31,00 Sekunden, vorher Zoé Backes mit 31,71). In beiden Strecken wird sie übrigens Ende Januar auch beim renommierten internationalen Euro-Meet in Luxemburg antreten. Über 200 m Freistil verbesserte sie zudem in 2:18,68 den Klubrekord der 16-Jährigen (vorher Anna Müller mit 2:18,78). Ihre Schwester Linda Argun konnte nach einer verletzungsbedingten Pause immerhin über 50 m Schmetterling eine neue Bestzeit erzielen. Levy Cohnen (2003) stellte auf den Kurzstrecken drei neue persönlich Bestzeiten auf und schrammte dabei in 50 m Rücken recht knapp an der Zeit für den Jungen Hai vorbei.

Die übrigen Schwimmerinnen verfolgt derzeit das Verletzungs- bzw. Krankheitspech, sodass sie bei diesem Heimwettkampf nicht antreten konnten. Lediglich Lara Urbain (2005) schwamm noch ein verkürztes Programm, wobei sie aber den Umständen entsprechend nicht ganz an ihre Bestzeiten herankam. (red)

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte beachten Sie unsere Netiquette, wenn Sie den Artikel kommentieren möchten.