Europameisterin Loïs Petit zeigt Eupener Judokas, wie es geht

Kampfsport

Die belgische Elite-Judoka Loïs Petit (ganz rechts) gastierte am Mittwochabend beim Kgl. Judo & Ju-Jitsu Club Eupen. | Foto: Carsten Lübke

Der Kgl. Judo & Ju-Jitsu Club Eupen hat am Mittwochabend hohen Besuch empfangen: Die belgische Elitekämpferin Loïs Petit machte Halt in der Unterstadt und leitete die Trainingseinheit der Eupener Judokas.

Von Carsten Lübke

„Das ist schon ein Highlight“, sagte Club-Präsident Ralph Godesar. Schließlich komme es nicht alle Tage vor, dass eine frisch gebackene Junioren-Europameisterin (Kategorie -44 Kilo) beim Training den Ton angibt. Aber nicht nur die Eupener Judokas konnten etwas lernen, sondern auch die junge Trainerin selbst. „Es ist interessant zu sehen, wie andere Clubs funktionieren und arbeiten. Da kann man einiges mitnehmen“, äußerte sich Loïs Petit auf Nachfrage dieser Zeitung.

Dass die 19-Jährige einen Abstecher in Turnhalle der ehemaligen Städtischen Technischen Schule an der Hillstraße gemacht hat, ist übrigens kein Zufall. Denn das Königliche Militärinstitut für Leibeserziehung (kurz Kmile) um Frau Oberstleutnant Nathalie Beerden hatte den Besuch initiiert. „Loïs agiert für die belgische Armee als eine Botschafterin und absolviert aktuell bei uns eine einwöchige Ausbildung“, erklärte die Kommandantin des Kmile und fügte hinzu: „Da haben wir kurzerhand die Chance genutzt, um sie und den Club zusammenzubringen.“

Aber mal ehrlich, Armee und Judo, das passt eigentlich? „Auf jeden Fall“, meint die aus Tournai stammende Loïs Petit: „Ich habe einerseits die Möglichkeit meinen Sport, den ich liebe, auf höchstem Niveau weiterzubetreiben und kann gleichzeitig in der Armee peu á peu Fuß fassen.“ Ob und welche Rolle sie in Zukunft beim Militär ausüben kann und will, weiß sie allerdings noch nicht. Das muss sie aber auch noch nicht, wie Nathalie Beerden ergänzte: „Dafür ist noch Zeit, schließlich steht sie gerade erst am Anfang ihrer Karriere.“

Hintergrund: 18 Sportbotschafter bei der Armee

  • Die belgische Armee beschäftigt zurzeit 18 Sportbotschafter. Vier von ihnen, Ben Adriaensen (Bogenschießen), Loïs Petit (Judo), Laura Roebben (Taekwondo) und Xander Vandercammen (Ski), absolvieren zurzeit eine einwöchige Ausbildung im Kmile in Eupen. „Die Ausbildung ist hauptsächlich theoretisch und beinhaltet unter anderem Doping, Sportpsychologie und Ernährung“, erklärte Oberstleutnant Beerden.
  • Während Loïs Petit am Mittwochabend den Kgl. Judo & Ju-Jitsu Club Eupen besuchte, gastierte Laura Roebben beim Taekwondo-Club Hankook Eupen.

Weitere Informationen über den Kgl. Judo & Ju-Jitsu Club Eupen gibt es auf Facebook oder unter der Rufnummer 0497/54 33 68 (Ralph Godesar).

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte beachten Sie unsere Netiquette, wenn Sie den Artikel kommentieren möchten.