Jordi Condom besucht die AS Eupen – Msakni auf Facebook vorgestellt

Fußball - 1. Division

Jordi Condom (rechts) und Cheftrainer Claude Makelele begegneten sich in Doha. | Foto: Verein
  • AS bekommt Besuch von Aufstiegscoach Condom

Am Wochenende haben sich einige Profis der AS Eupen sowie der Trainer- und Betreuerstab sehr über den Besuch von Jordi Condom gefreut. Der ehemalige spanische Trainer des ostbelgischen Fußballklubs, mit dem die Eupener den Aufstieg in die 1. Division, den Klassenerhalt und das Pokal-Halbfinale erreichte, ist Co-Trainer des katarischen Erstligisten Al Arabi. Ferner war auch Ex-Spieler Anthony Bassey (spielt bei Al-Wakrah) auf Stippvisite im AS-Trainingslager.

  • Youssef Msakni auf Facebook vorgestellt

Die AS Eupen hat nicht lange gewartet und Neuzugang Youssef Msakni der Presse vorgestellt – via Facebook. Bei der Pressekonferenz mit am Tisch saß Cheftrainer Claude Makelele. Nachdem der Coach die Örtlichkeiten der Aspire Academy ausdrücklich lobte, brach der Stream beim Gespräch mit Msakni ab. Das änderte aber nichts am Interesse seiner Fans. Der tunesische Nationalspieler ist in seiner Heimat ein kleiner Star und sorgte dafür, dass die Social-Media-Kanäle der AS Eupen gehörigen Zuwachs erhielten.

  • AS Eupen lobt das Football Performance Center

Die AS Eupen durfte – wie in der GE-Samstagsausgabe berichtet – als erste Profimannschaft überhaupt (und vor der offiziellen Eröffnung) das Aspire Football Performance Center nutzen. Das hypermoderne Leistungszentrum wurde für die Fußball-Nationalmannschaften von Katar nach neuesten wissenschaftlichen und sportlichen Anforderungen geplant und umfasst u. a. einen medizinischen Bereich mit Physiotherapie/Massage, mehrere Krafträumen, Büro- und Verwaltungsräume, Konferenzräume sowie eine Players Lounge Area mit Küche, Restaurant, Ruhe- und Freizeiträumen. Herzstück ist eine Indoor-Hall mit modernster technischer Ausstattung, die den Fußballplatz in ein Labor verwandelt. Sie bietet die Möglichkeit für 3D-Hochgeschwindigkeitsvideoaufnahmen, biomechanische Analysen, fußballspezifische Bewegungs- und Leistungsanalysen auch während des Spiels mit dem Ball sowie für weitere Leistungsdiagnostik, u. a. physiologische, biomechanische, biochemische, psychologische und anthropometrische Analysen. Darüber hinaus gibt es Hypoxieräume, in denen Höhentraining simuliert werden kann. In einem Hydrotherapiebereich mit sieben Pools, stehen alle Möglichkeiten der Erholung, der Rehabilitation und des Aufbautrainings zur Verfügung. Das Performance-Zentrum findet höchstes Interesse. So informierte sich in diesen Tagen Oliver Bierhoff für den DFB über den neusten Stand der Technik. (mv/red)

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte beachten Sie unsere Netiquette, wenn Sie den Artikel kommentieren möchten.