Fußballverband befragt Spieler von Eupen und Mouscron

1. Division

Foto: David Hagemann

Die Untersuchungskommission des belgischen Fußballverbandes führt ihre Ermittlungen in Bezug auf mögliche Spielmanipulationen weiter fort.

Wie die flämische Tageszeitung „Het Laatste Nieuws“ am Freitag meldet, werden in der kommenden Woche sowohl die Spieler der AS Eupen als auch die Akteure von Excel Mouscron befragt, die am 11. März auf dem Spielbogen standen.

Im Mittelpunkt steht der 30. Spieltag der Vorsaison, als sich die AS Eupen durch einen 4:0-Heimsieg über Mouscron in letzter Sekunde vor dem Abstieg rettete. Ob es bei den Befragungen des Verbandes um den kuriosen Spielverlauf oder um die Aussagen von AS-Torwart Hendrik Van Crombrugge geht, ist derweil nicht bekannt. Möglicherweise handelt es sich aber auch um die Überprüfung der Aussagen von Ex-Spielerberater Dejan Veljkovic, der in dieser Angelegenheit als Kronzeuge auftritt.

AS-Schlussmann Hendrik Van Crombrugge hatte unmittelbar nach dem Spiel gegen Mouscron berichtet, dass sich am Vorabend der Partie eigenartige Dinge ereignet hatten.

Konkret ging es wohl um die Tatsache, dass mehrere Spieler der AS Eupen wenige Stunden vor dem Spiel gegen Mouscron von ihren Beratern kontaktiert wurden. Grund war … der KV Mechelen, der dem einen oder anderen Spieler des ärgsten Konkurrenten ein Angebot gemacht haben soll.

Die AS Eupen siegte am letzten Spieltag mit 4:0 gegen Mouscron. Foto: David Hagemann

„Es sind unglaubliche Dinge passiert. Es kann nicht sein, dass so etwas bewusst getan wurde, um uns zu destabilisieren. Ich will nicht zu sehr ins Detail gehen, vermute aber, dass hoffnungslose Menschen dahinterstecken“, so AS-Torwart Hendrik Van Crombrugge damals.

Gleichzeitig führt die Untersuchungskommission ihre Arbeit im Dossier „KV Mechelen – Waasland Beveren“ fort. Der Plan sieht vor, dass es vor dem 30. Juni zu einer Entscheidung kommt. (mn)

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte beachten Sie unsere Netiquette, wenn Sie den Artikel kommentieren möchten.