Jen-X, Café Manouche und Ausstellung „Menge Vereeng“ zum Start von Summertime

Programm

Neben Jen-X steht am Freitagabend ab 20 Uhr auch Café Manouche auf der Bühne des Viehmarktes. Bei Café Manouche handelt es sich um eine fünfköpfige Swing-Band aus Ostbelgien und Luxemburg, die vorzugsweise Evergreens aus den Bereichen Swing, Latin und Pop spielt.

Sie taucht ein ins frühe 20. Jahrhundert mit Musik aus den 30er bis hin zu aktuellen Songs. Café Manouche spielen Swing, Jazz , Latin sowie Pop-und Rocksongs mit Einflüssen von Gypsy Jazz im Stile eines Django Reinhardt. Ein gefälliger Sound mit viel Gesang: Musik von Ella Fitzgerald, Carlos Jobim, Roger Cicero aber auch kuriose Interpretationen von den Beatles bis hin zu Guns n’Roses. Besetzung: Marie Weis: Gesang; Ben Weis: Kontrabass; Marc Reitz: Piano; Gabriel Ducomble: Drums; Bernd Lorch: Gitarre, Gesang.

Café Manouche ist eine fünfköpfige Swing-Band, die vorzugsweise „unplugged“ spielt und Evergreens aus den Bereichen Swing, Latin und Pop zum Besten gibt. Mit Rhythmus, viel Improvisation und sanfter Melancholie interpretiert Café Manouche Songs von Edith Piaf, Django Reinhardt oder Carlos Jobim.

Sie lassen die Musik der Pariser Cafés aus den 30er und 40er Jahren wieder lebendig werden und haben auch ein Faible für moderne Pop-oder Rocksongs im Swingstil. Zum aktuellen Repertoire gehören Titel wie C’est si bon, Minor Swing, A night like this, All of me, Night & Day, All about that bass, Je veux, Route 66, Nah neh nah oder The ketchup song.

Zuvor wird bereits um 18.30 Uhr die Ausstellung „Menge Vereeng“ im Rathaus eröffnet. Die Fördergemeinschaft präsentiert alte Fotos der St.Vither Vereine. Zur Ausstellung haben viele Vereine aus St.Vith Bilder aus der jüngeren und aus alten Zeiten beigesteuert. Abgebildet sind vor allem schöne Szenen aus dem hiesigen Vereinsleben.

Die Fotos datieren aus den letzten Jahrzehnten, aber auch aus der Zeit um die Jahrhundertwende. Die Ausstellung ist zu besichtigen während der Öffnungszeiten des Rathauses bis zum 29. Juli. (red)

Lesen Sie hierzu: Jenny Palm geht mit Jen-X elektronische Wege

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte beachten Sie unsere Netiquette, wenn Sie den Artikel kommentieren möchten.