Alte Smartphones für Batterien in Elektroautos

Sammelaktion

Zu wertvoll für die Mülltonne: Ausgediente Handys und Smartphones sind RohstoffeFoto: dpa

Im nächsten Jahr wird in unserem Land eine große Sammelaktion für ausgediente Smartphones organisiert. Das schreibt die Zeitung „Gazet van Antwerpen“. Die Geräte enthalten wertvolle Rohstoffe, die recycelt werden können, wie Gold, Silber, Palladium und Kobalt. „Die Sammelaktion ist notwendig, weil die Gefahr einer Verknappung einiger dieser Rohstoffe besteht“, heiß

Sie möchten den kompletten Artikel lesen?

REGISTRIERUNG für neue Nutzer

Neu hier? Testen Sie 14 Tage lang unser Angebot kostenlos und unverbindlich, indem Sie sich registrieren
Registrieren
  1. Dann wollen die grünen Schlümpfe uns alle mit Elektroautos ausrüsten, und haben nicht mals genug Rohstoffe dafür. Wie viele Handys braucht man dann für nur eine große Batterie eines einzigen E-Autos? Diese Meldung ist wirklich ne Lachnummer. Wenn es einfach geheißen hätte ‚Leute, auch Handys sollten recycelt werden‘, das wäre ja noch realistisch, aber so…???

    Werte öko-Gläubige. Seltene Erden sind seltene Erden weil sie eben selten sind. Und auch wenn man mehr davon braucht (ist das kein Raubbau?), dann bleiben das trotzdem seltene Erden. Kapiert? Ich glaub‘ leider nein. Die Grünen haben bis dato nix kapiert und werden es auch nicht.

  2. Herr Scholzen merkt offensichtlich nicht, wie sehr sein Rachefeldzug gegen alles „links-grün Versiffte“ ihm im besten Fall die Sinne vernebelt, wahrscheinlicher jedoch den Verstand raubt.
    In diesem Artikel ist von Agoria, dem Verband der belgischen Technologieindustrie die Rede, nicht von „Grünen“ sondern von allenfalls von … Gründen.
    Der von „Grünen Schlümpfen“ verfolgte Klimawandelleugner („Klimaquatsch“) und Kämpfer gegen regenerative Energien und die Energiewende (obwohl er selbst eine Fotovoltaikanlage betreibt), trifft bei seinem kopflosen Rundumschlag immer nur sich selber.
    Don Quichotte lässt täglich grüßen

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte beachten Sie unsere Netiquette, wenn Sie den Artikel kommentieren möchten.