In Steinebrück in die Radarfalle gelockt?

Verkehr

Aus der Sicht des Unternehmers Graham Clarckson ist die Beschilderung im Bereich der ehemaligen Zollanlage Steinebrück verwirrend. Ein Fahrverbot, das er sich dort wegen einer Geschwindigkeitsübertretung eingehandelt hat, will er deshalb nicht einfach auf sich beruhen lassen. | Foto: privat

Werden Verkehrsteilnehmer auf der Autobahn E42-A 60 (Verviers-Prüm) am ehemaligen Grenzübergang Steinebrück wegen einer unklaren Beschilderung hinter der Ourtalbrücke auf deutscher Seite in die Tempofalle gelockt? Ein Unternehmer aus Heinsberg will das nun juristisch klären lassen.

Von Arno Colaris

Die Ausgangslage dieser kleinen Grenzgeschichte ist eigentlich klar: Graham Clarckson war auf dem

Sie möchten den kompletten Artikel lesen?

REGISTRIERUNG für neue Nutzer

Neu hier? Testen Sie 14 Tage lang unser Angebot kostenlos und unverbindlich, indem Sie sich registrieren
Registrieren
  1. …Ein Fahrverbot eingehandellt!?!?…
    Wie schnell fuhr denn der Herr Clarckson???
    Bei 100 Begrenzung mindestens 150, bei 120 mindestens 180…
    Wenn meine Vermutungen stimmen braucht der Herr sich nicht zu Beschweren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte beachten Sie unsere Netiquette, wenn Sie den Artikel kommentieren möchten.