Hai-Alarm in der Gemeindeschule Walhorn

Tiere

In der Gemeindeschule in Walhorn drehte sich alles um den Hai. | Foto: privat

Im Oktober hatten die Kinder der 3. und 4. Klasse der Gemeindeschule Walhorn einen Unterricht der besonderen Art: Im Rahmen des Projektes „Umweltschutz/Meer/Hai“ besuchte die Schüler ein Referent der Haischutzorganisation Sharkproject.

Mit vielen spannenden Filmen und Experimenten erlernten die Kinder viel Neues über den Hai und seinen Lebensraum. Zum Beispiel ist der größte Hai der Walhai – er wird bis 14 Meter lang. Doch wie lang ist das wirklich? Das galt es zu erkunden. Alle Kinder haben es gleich im Flur ausprobiert und sich über die gesamte Länge von 14 Metern in einer Reihe aufgestellt. Ganz schön groß, so ein Walhai! Der kleinste Hai, der Zwerg-Laternenhai, misst gerade mal 15 cm und passt in die Federmappe.

Er lebt in der Tiefsee und hat tatsächlich eine kleine „Laterne“ auf der Nase, mit der er seine Beute in der ewigen Dunkelheit in ein paar hundert Metern Tiefe anlockt. Haie leben seit über 400 Millionen Jahren auf der Erde. Sie sind eine der erfolgreichsten Tierarten, die es gibt und gab. Leider sind diese Tiere stark gefährdet, da der Mensch diesen Tieren durch die Umweltverschmutzung, aber insbesondere durch den Fang, oder ungewollt durch den Beifang, zusetzt. So werden jährlich etwa 100 Millionen (100.000.000) Haie getötet.

Im Atlantik sind bereits75 Prozent der Haie verschwunden.

Im Atlantik sind bereits 75 Prozent der Haie verschwunden. Manfred Bartsch, der als Sharkproject-Schulreferent regelmäßig an Schulen mit Kindern die weite Welt der Haie erkundet, erklärte unter anderem, warum Haie verschiedene Gebisse haben, wie diese aussehen und speziell der Nahrungsaufnahme angepasst sind.

Dabei haben die Kinder auch erfahren, dass der Mensch nicht auf der Speisekarte von Haien steht. Jedes Jahr werden gerade einmal zwischen fünf bis zehn Menschen weltweit von Haien getötet, dem gegenüber steht diese unglaubliche Zahl von getöteten Haien durch den Menschen. Am Ende des Unterrichts gab es noch ein Gruppenbild und ein paar Selfies mit einem zwei Meter großen Modell eines „Weißen Hai“. Für die Kinder war dies ein erfahrungsreicher und erfolgreicher Nachmittag. Sharkproject ist ein international agierender, gemeinnütziger Verein, der sich ausschließlich aus Spendengeldern finanziert. Eines der wichtigsten Projekte im Rahmen der Aufklärungsarbeit ist die Bildung der nächsten Generation. Hierbei liegt Sharkproject nicht nur der Hai, sondern der Gesamtzustand des Meeres am Herzen. Speziell das Thema Plastik im Meer wird gerne auch mit den Kindern erarbeitet und Lösungen für den Umgang mit Plastik gefunden. Die eigens ausgebildeten Referenten arbeiten auf rein ehrenamtlicher Basis. Der Unterricht ist für die Schulen kostenlos.

Die Lehrinhalte sind altersgemäß angepasst. Von Lesungen in Kindergärten über interaktiven Unterricht in der Grundschule bis hin zu Vortragsreihen in weiterführenden Schulen bietet Sharkproject ein breites Angebot an Bildungsmöglichkeiten. Mehr Informationen über den Verein und seine Arbeit unter www.sharkproject.org.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte beachten Sie unsere Netiquette, wenn Sie den Artikel kommentieren möchten.