„Stoneman“ und Panoramatafeln als neue touristische Attraktionen in Ostbelgien

Vorstand

TAO-Direktorin Sandra de Taeye und TAO-Präsident Thorsten Maraite freuen sich auf die Zusammenarbeit mit den neuen Schöffen. | Foto: Allan Bastin

Vergangene Woche ist der Vorstand der Tourismusagentur Ostbelgien (TAO) erstmals zusammengekommen. Unter den Vertretern versteckten sich viele neue Gesichter, wurden doch acht der elf Tourismusschöffen der Mitgliedsgemeinden ausgetauscht. Die Gelegenheit wurde genutzt, um auf laufende und neue Projekte hinzuweisen.

Von Allan Bastin

Die Tourismusagentur Ostbelgien ist entschlossen, ihr Bild als Naturregion zu

Sie möchten den kompletten Artikel lesen?

REGISTRIERUNG für neue Nutzer

Neu hier? Testen Sie 14 Tage lang unser Angebot kostenlos und unverbindlich, indem Sie sich registrieren
Registrieren
  1. Stoneman also, 110 – 180 km im Rundkurs, toll. Ich gehe davon aus, daß dafür keine neuen Schneisen in den Wald geschnitten werden, oder doch ? Also rasen demnächst auf Wanderwegen diese Moutainbiker rum und klingeln und brüllen jeden Wanderer vom Weg. Ist der Wald wirklich zum Rasen da ? War es nicht immer ein Ort der Stille und Entspannung ? Hatten dort nicht Tiere ihren Lebensraum zum Heranwachsen und in sicherem Umfeld. Warum geht Tourismus immer nur mit Tempo ? Ist es nicht genug, daß man jeden Sommer mit mehr rasenden, keine Verkehrsgesetze einhaltenden Motorrädern und deren Krach (nur des Kicks wegen) leben muß ? Eine Gegend sollte in erster Instanz für seine eigenen Bürger da sein und nicht zum Sportplatz anderer verkommen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte beachten Sie unsere Netiquette, wenn Sie den Artikel kommentieren möchten.