Dealer aus Eupen muss 10.000 Euro zurückzahlen

Urteilsverkündung

Der Hauptdealer aus Verviers muss über 470.000 Euro zurückzahlen. | Foto: dpa

Gegen die elf Männer und zwei Frauen, die sich seit November vor dem Eupener Strafgericht wegen Verstößen gegen das Betäubungsmittelgesetz verantworten müssen, wurden am Montag die Urteile verkündet.

Der Hauptangeklagte aus Verviers, der als Großdealer Cannabis an mehrere kleinere Dealer, darunter zwei Männer aus Eupen, verkauft hatte, wurde zu drei Jahren Haft und einer Geldbuße in Höhe von 8.000 Euro verurteilt. Die Höhe der illegal gemachten Einnahmen wurde vom Richter auf 472.500 Euro festgelegt. Diese Summe muss er nun zurückzahlen.

Dem Antrag der Staatsanwaltschaft auf sofortige Festnahme des Mannes, der den Verhandlungen fern geblieben war, wurde stattgegeben. Die rechte Hand des Großdealers, ebenfalls ein Mann aus Verviers, wurde zu 30 Monaten Haft verurteilt. Seine Geldbuße in Höhe von 8.000 Euro wurde mit einem Strafaufschub für die Dauer von fünf Jahren versehen. Die Rückerstattung seiner Einnahmen durch Drogenverkäufe beläuft sich auf 90.000 Euro.

Ein weiterer Beschuldigter und eine der beiden angeklagten Frauen wurden jeweils zu zehn Monaten Gefängnis und je 8.000 Euro Strafe verurteilt.

Ein Mann aus Eupen muss 200 Arbeitstunden leisten und 10.000 Euro erstatten.

Die anderen acht Personen erhielten Arbeitstrafen zwischen 300 und 120 Stunden. Die Geldbußen in Höhe von jeweils 8.000 Euro wurden zur Bewährung – gebunden an Auflagen – ausgesetzt. (cyl)

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte beachten Sie unsere Netiquette, wenn Sie den Artikel kommentieren möchten.