Bürgerdialog in Eupen sollte grenzüberschreitende Politik voranbringen

Gesundheit

Pressegespräch nach dem Bürgergipfel: Karl-Heinz Feldhof, Francesco Zambon, Karl-Heinz Lambertz, Antonios Antoniadis und Nicolas Decker (von links). | Foto: Elli Brandt

Wenn es um das Thema Gesundheit geht, hat der Normalbürger wenig mitzureden. Das soll sich ändern, fordert das Netzwerk der Europäischen Regionen für Gesundheit der Weltgesundheitsorganisation WHO. Partizipation wird ein Hauptthema bei der anstehenden europäischen Konferenz sein. Im Vorfeld werden die Bürger aus der Euregio Maas-Rhein befragt, bei einem Bürgergipfel

Sie möchten den kompletten Artikel lesen?

REGISTRIERUNG für neue Nutzer

Neu hier? Testen Sie 14 Tage lang unser Angebot kostenlos und unverbindlich, indem Sie sich registrieren
Registrieren

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte beachten Sie unsere Netiquette, wenn Sie den Artikel kommentieren möchten.