Einsatz für die Natur im Dorf: Aves-Ortsgruppe in Raeren gebildet

Umwelt

Eine historische Aufnahme des Raerener Dorfzentrums im Jahr 1930. Hohe und dichte Hecken prägten damals die Landschaft. Inzwischen hat sich vieles verändert. | Foto: privat

Naturschutz nicht militant, sondern ganz pragmatisch — vor Ort, in Kenntnis der Sachlage und der Menschen. So lässt sich die Zielsetzung einer Gruppierung zusammenfassen, die sich vor kurzem in Raeren gebildet hat und die jetzt zunehmend in die Öffentlichkeit tritt. Die bisher acht Mitglieder zählende Aves-Ortsgruppe hat viel vor: Bewusstsein

Von Marc Komoth

Sie möchten den kompletten Artikel lesen?

REGISTRIERUNG für neue Nutzer

Neu hier? Testen Sie 14 Tage lang unser Angebot kostenlos und unverbindlich, indem Sie sich registrieren
Registrieren
  1. Gute Initiative!
    Ähnlich wie in den Rotter- und Binsterwiesen, wo die Hecken systematisch arg zu Tode gekappt werden und allwöchentlich auf dem ‚Scheiterhaufen‘ verbrannt werden. Blumen gibts schon lange nicht mehr, seit dem Graswüste und Spritzmittel alles verdrängen, selbst an den Wegrändern werden Wiesenkerbel und Brennesseln kaputt gespritzt.
    Dank meines Alters habe ich alles noch anders gekannt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte beachten Sie unsere Netiquette, wenn Sie den Artikel kommentieren möchten.