Flanderns Innenministerin verweigert Bürgermeistern die Ernennung

Sprachenkonflikt

Flanders Innenministerin Liesbeth Homans (N-VA) | Foto: belga

Die flämische Innenministerin Liesbeth Homans (45) hat am Montagmorgen für Schlagzeilen gesorgt, weil sie vier Bürgermeistern die Ernennung verweigert. Als Grund für ihre Entscheidung führt die N-VA-Politikerin einen Verstoß gegen die Sprachgesetzgebung auf.

Betroffen von dem „Ernennungsstopp“ sind die Gemeindevorsteher der vier Brüsseler Randkommunen Drogenbos, Sint-Genesius-Rode, Linkebeek und Wezembeek-Oppem

Sie möchten den kompletten Artikel lesen?

REGISTRIERUNG für neue Nutzer

Neu hier? Testen Sie 14 Tage lang unser Angebot kostenlos und unverbindlich, indem Sie sich registrieren
Registrieren

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte beachten Sie unsere Netiquette, wenn Sie den Artikel kommentieren möchten.