Regierung nimmt Raucher aufs Korn

Gesundheit: De Block will Anzahl von 18 auf 17 Prozent senken

Hohe Akzisen auf Zigaretten und Rolltabak, preisgünstigere Raucherentwöhnung und neutrale Zigarettenpackungen: Gesundheitsministerin De Block will mit einem Anti-Tabak-Plan die Zahl der Raucher in Belgien senken.

Ein Experte in Tabakprävention reagiert gegenüber dem GrenzEcho positiv, findet aber, dass die Maßnahmen noch nicht weit genug gehen. Im Jahr 1997 rauchte noch jeder vierte Belgier. Heute sind es 18,3 Prozent. Die Open-VLD-Politikerin Maggie De Block will diesen Anteil bis 2018 auf 17 Prozent herunterschrauben. Sie spricht von einem ehrgeizigen Plan, aber für Luk Joossens, ein über die Grenzen Belgiens anerkannter Experte in Tabakprävention, ist dies keine spektakuläre Entwicklung. „Um die Anzahl erwachsener Raucher von 25 auf 18 Prozent zu senken, waren immerhin 18 Jahre nötig. Insbesondere zwischen 2008 und 2013 war nur eine leichte Verbesserung festzustellen. Der Rückgang sollte schneller erfolgen“, sagt Jossens dem GrenzEcho. Als besonders wichtig begrüßt der Experte die geplante Einführung von neutralen Zigarettenpackungen: „Aber leider erst 2019, das ist reichlich spät – und dann ist es noch nicht einmal sicher, dass es durchs Parlament kommt.“ Seite 6