Mohamed Abrini: Jugendfreund von Salah Abdeslam

ZUR PERSON

Der 30-jährige Belgo-Marokkaner Mohamed Abrini, nach dem im Zusammenhang mit den Pariser Anschlägen vom 13. November 2015 gefahndet wurde, wurde am 11. November, um 19 Uhr, an einer Tankstelle in Ressons-surMatz nördlich der französischen Hauptstadt von einer Überwachungskamera gefilmt.

Er war gemeinsam mit dem Terrorverdächtigen Salah Abdeslam in Richtung Paris unterwegs. Abrini saß am Steuer des schwarzen Renault Clio, den die Attentäter bei ihren Anschlägen zwei Tage später nutzten.

Am Vortag der Attentate, dem 12. November, wurden Abrini und Abdeslam, die beide aus Molenbeek stammen, in Brüssel gesehen. Nach Angaben von Abrinis Mutter sind die beiden Männer seit ihrer Jugend befreundet.

Die Familie von Mohamed Abrini beteuert, dass er für die Tatzeit der Pariser Anschläge ein Alibi hatte. „Ich habe ihn persönlich am Freitag, dem 13., um 17 Uhr zu Hause gesehen“, sagte einer seiner Brüder im Gespräch mit der französischen Nachrichtenagentur AFP Ende November.

Um 20.15 Uhr an diesem Abend habe Mohamed Abrini eine Verabredung mit seiner zukünftigen Frau gehabt, um den Mietvertrag für eine Wohnung zu unterschreiben.

Mohamed Abrini wird verdächtigt, in das Bürgerkriegsland Syrien gereist zu sein. Sein jüngerer Bruder Souleymane schloss im Januar 2014 der Terrormiliz IS an und kam acht Monate später ums Leben. Dieser soll in derselben Einheit wie der Drahtzieher der Pariser Anschläge, Abdelhamid Abaaoud, gekämpft haben. Seine Mutter sagte AFP, Mohamed habe manchmal seine Religion gelebt und manchmal „ließ er sie fallen“. Er habe nie über die Terrormiliz IS gesprochen oder über Pläne, nach Syrien zu reisen.

Mohamed Abrini wurde mehrmals wegen Diebstahls (mit Gewalt) und Drogendelikten verurteilt. Im Fahndungsbericht wurde er als „gefährlich“ beschrieben. Außerdem wurde er auf einer Liste von 85 „radikalisierten“ Bürgern geführt. (gz)