Valentino Rossi gewann erneut sein Heimspiel in Monza

Motorsport

Valentino Rossi im Ford Fiesta WRC auf dem Weg zum siebten Sieg in Monza. | Foto: Monza Eni Circuit/Michele Barazutti

Valentino Rossi ist mittlerweile 39 Jahre alt, in der MotoGP nach wie vor eine der schillerndsten Figuren und mit bislang neun WM-Titeln einer der erfolgreichsten Piloten in der Geschichte des Motorradsports. Doch der joviale Italiener ist nicht nur auf zwei, sondern auch auf vier Rädern sehr schnell unterwegs.

Das beweist er alljährlich im Herbst bei der populären Rallye-Show auf der Grand-Prix-Strecke in Monza. Dann tauscht „Il Dottore“ seine Yamaha gegen einen Ford Fiesta WRC, natürlich mit der angestammten Startnummer 46, die eines seiner weiteren Markenzeichen ist. Und er gewann am vergangenen Wochenende erneut sein Heimspiel, zum bereits siebten Mal.

Valentino Rossi, der zu den beliebtesten Sportlern Italiens zählt, enttäuschte seine Fans auch bei der 40. Ausgabe dieses Wettbewerbs nicht. Er setzte sich gemeinsam mit Copilot Carlo Cassina souverän gegen die versammelte Konkurrenz durch. Auf dem Programm standen neun Wertungsprüfungen auf und neben der Rennstrecke in Monza, mit einer Distanz von 145 km gegen die Uhr. Zum Schluss hatten Rossi-Cassina, die in allen WP die Schnellsten waren, immerhin mehr als eine Minute Vorsprung auf den finnischen Rallye-WM-Fahrer Teemu Suninen, ebenfalls in einem Ford Fiesta WRC, herausgefahren.

Bester Nicht-Ford-Pilot war auf Rang fünf Ex-Motocross-Weltmeister Tony Cairoli (I) in einem Hyundai i20 WRC. Insgesamt 86 Teams, vor allem aus Italien selbst, waren an den Start gegangen. (hs)