Junger Hai für Laura Argun

Schwimmen

Laura Argun, Levy Cohnen, Tatjana Lebrun (von links) lieferten in Embourg die besten SSSV-Ergebnisse ab.

Ende Oktober nahmen die Schwimmer der Schwimmschule St.Vith (SSSV) am Wettkampf „Critérium d’hiver“ in Embourg teil. Wie schon im Vorjahr schaffte es Laura Argun (Jahrgang 2002) auch diesmal dort die Zeit für den „Jungen Hai“ zu schwimmen:

Mit 2:27,26 Minuten über 200 Meter Rücken unterbot sie die geforderte Zeit für das Abzeichen von 2:30, 00 für 16-Jährige deutlich und knackte damit auch den Klubrekord der 16-Jährigen, der noch von Laura Wey gehalten wurde (2:32,07). Auch in zwei weiteren Rennen, nämlich über 100 Meter Rücken und 50 Meter Schmetterling konnte sie Klubrekorde verbessern (über 50 Schmetterling mit 30:36 auch den All-time-Rekord) und neue persönliche Bestzeiten schwimmen. Damit konnte Laura Argun eine lange Durststrecke überwinden, in der es nicht mehr so recht voranzugehen schien, und endlich wieder an frühere Bestzeiten anknüpfen bzw. diese sogar wieder verbessern.

Cohnen sorgte für einen Klubrekord

Ähnliches gilt auch für Levy Cohnen (2003), der in Embourg in allen geschwommenen Strecken neue persönliche Bestzeiten aufstellte – zum Teil sogar von mehreren Sekunden – und damit unter Beweis stellte, dass es sich im Schwimmsport auszahlt, Geduld aufzubringen und weiter beharrlich zu trainieren, auch wenn zeitweise die Erfolge auszubleiben scheinen. Nach über zwei Jahren gelang es Cohnen noch mal, einen Klubrekord aufzustellen, und zwar mit 1:04,06 über 100 Meter Rücken. Dieser wurde zuvor von Matthias Huppertz gehalten (1:04,38).

Eine beachtliche Leistung zeigte auch Tatjana Lebrun (2004), die unter anderem bei allen Brust-Strecken antrat und dort insgesamt die meisten Punkte unter allen Teilnehmerinnen erzielte, sodass sie mit dem entsprechenden Pokal geehrt wurde. Darüber hinaus stellte sie noch in drei weiteren Rennen neue Bestzeiten auf.

Eine beachtliche Leistung zeigte auch Tatjana Lebrun

In gewohnter Manier souverän zeigte sich auch Zoe Backes (2004), die an diesem Wochenende zwei weitere Klubrekorde aufstellte, nämlich über 800 Meter Freistil (vorher Anna Müller) und 50 Meter Rücken, wobei letzterer mit einer Zeit von 31:71 auch einen neuen All-Time-Rekord darstellte (vorher Laura Argun mit 31:98).

Auch Sally Cohnen (2004) und Lara Urbain (2005) stellten ihre gute Form unter Beweis: Lara Urbain konnte in allen Rennen (außer in 100 Meter Brust) neue Bestzeiten aufstellen und Sally Cohnen in vier von sechs Rennen. Beide schwammen auch die langen 1.500 Meter Freistil, wo beide sich erheblich verbessern konnten.

Die jüngeren Lizenz-Schwimmer hatten an den 3 vorangegangenen Wochenenden an den Regionalmeisterschaften teilgenommen. Dennoch konnten sie auch noch in Embourg viele Bestzeiten und auch einige Medaillen verbuchen, wobei hier zusätzlich auch einige 200 Meter Strecken auf dem Programm standen. Die beiden angetretenen Jungen, Daniel Colonerus und Raphaël Urbain (beide 2008), lieferten sich u.a. einige spannende klubinterne Duelle, bei denen diesmal Daniel jeweils leicht die Oberhand behielt. Beide konnten jeweils auch zwei Bestzeiten aufstellen. Bei den Mädchen konnten sich die drei Jüngsten, Hanna Leuschen (2010), Elodie und Cynthia Reuter (beide 2009) in fast allen Rennen weiter verbessern. Nele Hilger (2008) stellte drei neue Bestzeiten auf, während Noémie Schommer (2007) und Celina Reuter (2007) jeweils zwei Bestzeiten erzielten. (red)

Die St.Vither Delegation beim Winterkriterium: vorne von links: Noémie Schommer, Hanna Leuschen, Cynthia Reuter, Daniel Colonerus, Celina Reuter; mittlere Reihe, von links: Sally Cohnen, Nele Hilger, Raphaël Urbain; hintere Reihe, von links: Lara Urbain, Tatjana Lebrun, Linda Argun, Laura Argun, Levy Cohnen; es fehlt Elodie Reuter. | Foto: Verein