Thiam startet mau – Buys besorgt Bronze – Gentges nicht im Finale

Europameisterschaften

Die beste Leistung zeigte Nafi Thiam beim Kugelstoßen, das sie gewann. | Foto: belga

Bei den Leichtathletik-Europameisterschaften in Berlin hat die Favoriten auf den Titel im Siebenkampf, Nafi Thiam, keinen guten ersten Tag erwischt. Unterdessen bescherte Kimberly Buys dem belgischen Team bei der Schwimm-EM in Glasgow eine weitere Medaille. Der Malmedyer Kunstturner Maxime Gentges gelang nicht der Finaleinzug.

Von Mario Vondegracht

Siebenkämpferin Nafi Thiam aus Namur konnte mit dem ersten von zwei Wettkampftagen bei der Leichtathletik-EM in Berlin keineswegs zufrieden gewesen sein. Die Geographie-Studentin (an der Uni in Lüttich) landete am Donnerstag in der Gesamtwertung nach vier Disziplinen auf dem zweiten Rang. Die 100 Meter Hürden absolvierte Thiam in einer Zeit von 13,69 Sekunden (14. Platz). Nach dem Hochsprung (1,91 Meter) konnte sich die Belgierin anschließend gemeinsam mit der Britin Katarina Johnson Thompson an die Spitze der Gesamtwertung setzen (Thiam: 2.142 Punkte; KJT: 2.193 Punkte), ehe sich die Leichtathletin im Kugelstoßen in besonderer Form zeigte. Mit einem Wurf über 15,35 Meter und einem persönlichen Rekord setzte sich die amtierende Weltmeisterin an die Spitze (3.026 Punkte). Es war eine kurze Freude über diesen Erfolg, denn nach dem 200-Meter-Sprint (24,81 Sekunden) musste sie sich wieder mit dem zweiten Platz zufriedengeben. Die 23-jährige Ausnahmeathletin hat vor den drei letzten Wettkämpfen am heutigen Freitag (Weitsprung, Speerwurf und 800 m Sprint) 87 Punkte Rückstand auf die Britin Johnson Thompson (4.017 Punkte). Die Deutsche Carolin Schäfer ist Dritte mit 3.848 Einheiten.

Die elfte Medaille für Belgien errang am Donnerstag derweil etwas überraschend Schwimmerin Kimberly Buys. Über 50 Meter Schmetterling erreichte sie den dritten Platz und durfte so die bislang einzige Medaille der belgischen Schwimmequipe in Empfang nehmen. Die Flämin hatte nur zwei Hundertstelsekunden Rückstand auf die Zweitplatzierte Emilie Beckmann aus der Schweiz (25,72 Sekunden). Es gewann Titelverteidigerin Sarah Sjoestroem (Schweden) in 25,16 Sekunden. „Ich bin stolz auf Bronze, denn es war sehr knapp“, sagte Buys und fügte an: „Ich dachte schon diesen Vormittag: Du holst dir heute die Medaille.“

Unterdessen konnte sich der Malmedyer Maxime Gentges im Kunstturnen in Glasgow mit dem Team nicht für das Finale qualifizieren. Und auch als Einzelathlet kam er nicht weiter. Die belgischen Farben vertreten im Einzelfinale Dennis Goossens und Noah Kuavita am Sonntag.

Kimberly Buys freut sich über Bronze. | Foto: belga
Maxime Gentges aus Malmedy konnte sich in Glasgow nicht für das Finale qualifizieren. | Foto: belga