Ringergemeinschaft im Finale: „Wir wollen Meister werden“

Kampfsport

Angelo Konopka (links) vom RV Kelmis gemeinsam mit Horst Faller | Foto: Griseldis Cormann

Aus ostbelgischer Sicht gingen am vergangenen Samstag zwei Ringervereine an den Start. Der RV 1997 Kelmis kämpfte zu Hause gegen Konkordia Neuss II. Die Ringergemeinschaft Oberfortsbach/Sparta Kelmis gewann gegen den TV Walheim II und steht im Finale, in der sogenannten „Final-Six-Begegnung“.

Von Griseldis Cormann

„Wir wissen noch nicht sicher, ob der Erste oder die ersten Beiden aufsteigen“, so Arnold Waauff von der Ringergemeinschaft Oberforstbach/Sparta Kelmis. Um aber überhaupt eine Chance haben zu können, mussten sie erst mal den Rückkampf gegen den TV Walheim II in Kornelimünster mit mindestens drei Punkten Unterschied gewinnen: „Djakhar Gamboulatov und Antoine Waauff haben in dieser Woche ein paar Kilo abgenommen, sodass sie nun in ihrer richtigen Gewichtsklasse kämpfen. Es war eine taktische Veränderung“, so der Trainer vor dem Aufeinandertreffen.

Ex-Olympionike Leo Dütz und Schiedsrichterlegende Horst Faller wohnten dem Kampf bei.

In der Halbzeit sah es so aus, als ob diese Taktik der Ringergemeinschaft aufgeht: Mit 19:9 stand sie in Führung und hatte die Punkte dort geholt, wo sie sie in der Vorwoche liegen gelassen hatte. Doch die B-Runde begann alles andere als vielversprechend: Vier Kämpfe in Folge verloren sie, sodass Walheim wieder mit 20:19 in Führung lag. Dadurch, dass Walheim in der 66-kg-Klasse allerdings keinen Gegner stellte, eroberte die Ringergemeinschaft fünf Punkte, und das zwei Kämpfe vor Schluss. Talgat Gaziyev (86 kg, Freistil) siegte nach sechs Minuten mit 9:2 nach Punkten.

Jetzt lag alles in den Händen von Georgiy Mizilin (75 kg, Griechisch-Römisch). Er durfte maximal mit sieben Punkten Unterschied verlieren, um keinen Gleichstand bzw. eine Niederlage in der Addition beider Kämpfe zu riskieren. In der ersten Minute holte niemand Punkte, das zog sich bereits durch den Abend und so auch hier. Dann legte Georgiy Mizilin los und nutzte Griff für Griff, um die Führung auszubauen. Doch auf einmal bekam Michael Otto (Walheim) die zweite Luft und holte auf: Zehn Sekunden vor Schluss stand es 21:18 und als Zuschauer hatte man den Eindruck, dass auch noch ein Schultersieg für beide Seiten drin gewesen wäre. Dazu kam es nicht mehr, denn Georgiy Mizilin holte zwei Teampunkte und machte den Mannschaftssieg nach zwei Stunden im 14.Kampf des Abends mit acht Punkten Vorsprung (28:20) perfekt.

Gratulationen zum Sieg nahm Arnold Waauff gerne an, aber mit den Glückwünschen zum Aufstieg von der Bezirksliga in die Landesliga wies er vorsichtig zurück und merkte an, dass es wahrscheinlich, aber noch nicht sicher ist, dass die beiden Ersten aufsteigen. Dennoch betonte er unmissverständlich: „So oder so, wir wollen Meister werden!“

In der Landesliga ging es unterdessen in Kelmis um den fünften Platz. Im Hinkampf eine Woche zuvor hatte der Ringerverein Kelmis mit 16:24 verloren. Sein Ziel war es, nun dem heimischen Publikum zum Saisonabschluss, dem die Ehrengäste Leo Dütz (ehemaliger Kelmiser Olympiateilnehmer) und Horst Faller (Schiedsrichter-Legende) beiwohnten, einen spannenden Kampf zu bieten und zu gewinnen. Jeder der Kämpfer gab alles.

Mit dem fünften Platz zeigten sich der RV 1997 Kelmis erst mal zufrieden.

Schließlich mussten sie acht Punkte aufholen: Viermal erreichten sie die höchste Punktzahl von fünf für das Team, einmal zwei und einmal drei Punkte. Sie gaben vier Kämpfe ab, einen mit Schulterniederlage (fünf Punkte für den Gegner) und dreimal mit technischer Unterlegenheit (vier Punkte für Neuss II), was in der Endwertung des Abends einen Sieg von 25:17 ausmachte.

In der Gesamtwertung stand ein klares 41:41-Unentschieden zu Buche. Schiedsrichter Martin Gruchmann erklärte: „Es gewinnt die Mannschaft, die mehr Fünfer-Wertungen erhalten hat: Neuss hatte letzte Woche zwei und heute eine, Kelmis heute vier und letzte Woche eine.“ Mit dem fünften Platz zeigten sich die Kämpfer und die Verantwortlichen des RV 1997 Kelmis erst mal zufrieden. Und sie werden die Saison mit einem Rück- und Ausblick bei einem gemeinsamen Essen verdauen.

Die Kämpfe um den Meistertitel der Bezirks-, Landes- und Oberliga finden am Samstag, 15. Dezember in Bonn statt.