Feuriger Look und eine neue Startnummer für Thierry Neuvilles Hyundai

Rallye

Die Hyundai-Mannschaft 2019, mit u. a. Thierry Neuville (3.v.r.), aber noch ohne Sébastien Loeb. | Foto: Helena El Mokni

In einem neuen Kleid startet der Hyundai i20 Coupé WRC des St.Vithers Thierry Neuville in die Rallye-WM 2019. Und sein Auto trägt fortan die Startnummer 11.

Von Herbert Simon

Im Rahmen der Motor Show im britischen Birmingham ging am Samstag die Vorstellung der WRC-Saison 2019 über die Bühne. Alle vier beteiligten Hersteller waren mit ihren Teams und ihren Autos bei diesem Termin präsent. Hyundai (i20), Ford/M-Sport (Fiesta), und Citroën (C3) haben die Dekoration ihrer Fahrzeuge angepasst. Der Toyota Yaris präsentiert sich dagegen unverändert gegenüber 2018.

„Kleider machen Leute“, heißt es so schön im Sprichwort. In seinem 2019er Look wirkt der Hyundai i20 Coupé WRC weniger klassisch, sondern deutlich jünger und feuriger. Doch unterm Strich kommt es nicht auf das gute Aussehen, sondern auf die Leistung an. Mit einem neuen Teamchef (Andrea Adamo anstelle von Michel Nandan) herrscht auf jeden Fall Aufbruchstimmung beim südkoreanischen Hersteller. Der Italiener gibt sich selbstbewusst: „Wir haben das Potenzial, 2019 die WRC zu gewinnen.“

Und sein Fahrer Nummer eins, Thierry Neuville, weiß, worauf es ankommt, um den Titel zu holen: „Wir müssen uns besonders anstrengen, denn wir haben es auch in der neuen Saison mit starken Konkurrenten zu tun. Das Team muss auf jeden Fall beständiger werden.“ Der 30-jährige Ostbelgier und sein Copilot Nicolas Gilsoul haben für 2019 übrigens eine neue Startnummer ausgewählt: 11 statt bislang 5. Was hat es damit auf sich? Thierry Neuville erläutert: „Wir haben gute Erinnerungen an 2013, da wurden wir mit der Startnummer 11 zum ersten Mal Vize-Weltmeister. Und in 11 ist die Ziffer 1…“

In Birmingham war die versammelte Hyundai-Mannschaft vertreten, mit den Fahrern Thierry Neuville, Andreas Mikkelsen und Dani Sordo, den jeweiligen Beifahrern sowie dem Teamchef. Sébastien Loeb und sein Copilot mussten allerdings passen, da sie zur Zeit die Dakar-Rallye in Peru bestreiten.

Die neue WRC-Saison startet in Monte Carlo und zählt 14 Läufe.

Die neue WRC-Saison zählt insgesamt 14 (statt zuletzt 13) Läufe. Sie beginnt traditionsgemäß mit der Rallye Monte Carlo (24.-27. Januar). Es folgen Schweden (14.-17. Februar), Mexiko (7.-10. März), Korsika (28.-31. März), Argentinien (25.-29. April), Chile (9.-12. Mai), Portugal (30. Mai-2. Juni), Sardinien (13..-16. Juni), Finnland (1.-4. August), Deutschland (22.-25. August), Türkei (12.-15. September), Wales (3.-6. Oktober), Katalonien (24.-27- Oktober) und Australien (14.-17. November).

Der Hyundai i20 Coupé WRC im 2019er Look. | Foto: Helena El Mokni