Frankreich ist Partnerland vom CHIO Aachen 2019

Reitturnier

Carl Meulenbergh, Dr. Angelika Ivens, Frank Kempermann, und Uwe Brandt, umrahmt von Angela Egert und Uli Höfert vom „Gestüt Liberté“ in Königswinter mit ihren weißen Camargue-Pferden sowie den Cancan-Tänzerinnen der Dance Company TNBOOM von Marga Render. | Foto: Nina Krüsmann

„Dieses Partnerland ist einfach perfekt“, freut sich Carl Meulenbergh, der Präsident des ausrichtenden Aachen-Laurensberger Rennvereins e.V. (ALRV) bei der offiziellen Bekanntgabe zum CHIO Aachen 2019. Mit einer spektakulären Show wird das Weltfest des Pferdesports am 16. Juli eröffnet.

Von Nina Krüsmann

„Mit Frankreich haben wir einen Partner, wie ich ihn aktuell nicht lieber ankündigen könnte. Nach der Unterzeichnung des Vertrags von Aachen zur deutsch-französischen Freundschaft vor wenigen Tagen und dem Karlspreis für den französischen Präsidenten Emmanuel Macron im vergangenen Jahr passt die Verbindung auf der Ebene des Pferdesports einfach wunderbar. „CHIO Aachen, das bedeutet Weltklasse-Pferdesport, aber längst auch Weltklasse-Unterhaltung“, sagte Carl Meulenbergh.

Zur Eröffnungsfeier dürften die rund 40.000 Zuschauer einmal mehr eine rasante Show erwarten, die thematisch eng ans Partnerland angelehnt ist. „Wir sind sehr stolz, nur zwei Tage nach dem französischen Nationalfeiertag, quasi direkt vom Champs-Élysées rüber in die Soers die Garde républicaine und den Cadre Noir präsentieren zu können“, betont Turnierleiter Frank Kemperman. Der Cadre Noir ist die berühmteste französische Reitschule, vergleichbar mit Wien oder Andalusien. Die republikanische Garde ist ein Kavallerieregiment, zu dessen Aufgaben unter anderem der Schutz des französischen Präsidenten zählt. Mit bei der Eröffnung sind auch Angela Egert und Uli Höfert vom Gestüt Liberté in Königswinter mit ihren weißen Camargue-Pferden sowie die Cancan-Tänzerinnen der Aachener Dance Company Tnboom von Marga Render.

Verantwortlich für die große Show zeichnet Uwe Brandt, Intendant des Aachener Grenzlandtheaters. Er unterstützt das Team des CHIO Aachen bereits seit 2015 als kreativer Kopf und hat momentan die Idee, den grünen Rasen in ein lilafarbenes Lavendelfeld wie in der Provence zu verwandeln. Man darf gespannt sein, was er zusammen mit 1.000 Statisten und mehreren hundert Pferden an optischen Finessen alles aufbieten wird. Bei der Eröffnungsfeier arbeitet Brandt eng mit dem WDR zusammen, denn das Öffentlich-Rechtliche Fernsehen überträgt die Show ab 20.15 Uhr live.

Frankreich wird nicht nur die Eröffnungsfeier prägen, sondern die gesamten zehn CHIO-Tage. Immer wieder wird es zwischen den einzelnen Prüfungen Schaubilder geben. Und bereits bei den beiden Konzerten „Pferd & Sinfonie“ am 12. und 13. Juli bildet Frankreich den roten Faden. Im Ausstellerbereich des CHIO Aachen-Villages wird eine „Rue France“ errichtet, wo man sich touristisch, handwerklich und natürlich auch gastronomisch mit Wein und Käse dem Thema Frankreich nähern kann.

„Mit dem Aachener Vertrag wurde vor wenigen Tagen die deutsch-französische Freundschaft erneuert. Und mit Frankreich als Partnerland des CHIO wird diese Freundschaft nun mit Leben gefüllt“, freut sich unterdessen Dr. Angelika Ivens, französische Honorarkonsulin und Geschäftsführerin des Institut français Aachen. Bereits im Vorfeld des CHIO Aachen 2019 plant sie einige Aktivitäten mit jungen Leuten und kulturelle Veranstaltungen, die dazu beizutragen sollen, die Freundschaft erfahrbar zu machen und sich auf das Reitturnier einzustimmen.

Was ist CHIO Aachen eigentlich?

Das Reitturnier CHIO Aachen 2019 geht vom 12. bis 21. Juli. Auf dem traditionsreichen Turniergelände in der Soers treffen sich einmal im Jahr die besten Pferdesportler der Welt, um sich in den fünf Disziplinen Springen, Dressur, Vielseitigkeit, Vierspännerfahren und Voltigieren zu messen. Angefeuert werden sie Jahr für Jahr von rund 350.000 Besuchern, die wegen des Weltklassesports, aber auch wegen des spektakulären Rahmenprogramms mit Volksfestcharakter kommen.

Mehr Infos unter: www.chioaachen.de