Bei Irene K dreht sich alles um die Füße

Tanz

Die Choreografie hat Irene Kalbusch in Zusammenarbeit mit Anais Van Eycken entwickelt. | Foto: Veranstalter

Von „Füßen und Pfötchen“ erzählt die neue Produktion der Compagnie Irene K., die am kommenden Samstag im Kulturzentrum Alter Schlachthof in Eupen Premiere feiern wird. Es ist eine Tanzkreation für Kinder, die für Erwachsene ebenso spannend ist.

Von Elli Brandt

Wann denken wir groß über unsere Füße nach – außer wenn sie schmerzen, wenn der Schuh sie drückt. Das Stück von Irene K. lenkt den Blick auf Füße und Pfoten. Beim Zuschauer tauchen Fragen auf, wie: wozu dienen Füße, was wären wir ohne unsere Füße, was wären Katzen und Hunde ohne ihre Pfoten? Ein Horrorszenario, denn wahrscheinlich hätten wir Menschen ohne Füße gar nicht überlebt, geschweige denn Neues entdeckt.

Die Idee zu „Von Füßen und Pfötchen“ hat sich aus einem Experiment entwickelt.

Bei erwachsenen Zuschauern werden sich vielleicht philosophische Überlegungen einstellen – wie weit will ich gehen? Gehe ich bis zu meinen Grenzen oder gar darüber hinaus? Kinder gehen emotionaler an das Thema. Sie werden sich über die rosa Pfötchen der Ente freuen und über die riesigen „Pfötchen“ von Riesentieren. Die Tänzerinnen Anais Van Eycken und Karolina Kardasz sowie der Tänzer Gold Mayanga werden mal barfuß tanzen, mal in Schuhen mit sehr dicken Sohlen. Erstaunlich, wie sich der Gesamteindruck, die Ausstrahlung ändert, je nachdem ob man in High-Heels daherkommt oder barfuß.

„Die Realität und das Imaginäre vermischen sich von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang, im Laufe eines Tages oder eines Lebens. Sie überlappen sich in der Gestaltung des Ichs und in der Beziehung zum Anderen“, heißt es in der Programmankündigung. Es gehe um Themen, wie Erforschen und Versuchen, um Träume und Ängste, um Beobachten, Geben und Nehmen, um Mut und Rückzug. Alles im Rahmen einer spielerischen und poetischen Choreografie.

Die Choreografie hat Irene Kalbusch in Zusammenarbeit mit Anais Van Eycken entwickelt. Die Musik hat Milan Warmoeskerken aus Antwerpen komponiert – zeitgenössische Musik passend zu zeitgenössischem Tanz. „Jede Szene hat ihre Stimmung, lässt Raum für die Bewegung“, so Irene Kalbusch. Die Idee zu „Von Füßen und Pfötchen“ habe sich aus einem Experiment entwickelt. Mehr als ein Jahr lang durfte die Idee reifen. Auf eine ausgereifte Produktion dürfen sich kleine und große Zuschauer freuen. Die Premiere ist am Samstag, 10. November, um 15 Uhr, im Kulturzentrum Alter Schlachthof.Weitere Infos gibt es unter www.irene-k.be, Tickets unter www.alter-schlachthof.be.