Coole Weihnachtsgeschenke?

Kaleido informiert

Weihnachten bedeutet auch, Herzenswünsche zu erfüllen. | Foto: fotolia/Monkey Business

Sicher kennst du das Problem, welches gerne zu Weihnachten auftritt: Du hast einen Herzenswunsch und deine Eltern finden diesen nicht altersgerecht, kitschig oder völlig überteuert. Ist hier der Stress vorprogrammiert?

Weihnachten naht und damit auch die Zeit der Geschenke. Das bedeutet für dich sicher auch, darauf zu hoffen, dass deine Herzenswünsche erfüllt werden. Das Problem: Deine Interessen ändern sich so schnell, dass es für deine Eltern nicht einfach ist, den jeweiligen Trends zu folgen und das für dich perfekte Geschenk zu finden. Viele Erwachsene machen zudem den Fehler, dich rund um Geschenkideen etwas zu jung einzuschätzen. So ist die Spielesammlung, die du vor einem Jahr noch toll fandest, heute eher für dich uncool. Und das nicht nur, weil sie später im Schrank rumstehen wird, sondern weil es dir inzwischen auch viel wichtiger vor anderen ist, was du bekommen hast. Schließlich willst du beim Vergleich mit deinen Freunden nicht peinlich abschneiden.

Dabei ist es, je nachdem wie alt du bist, vielleicht gar nicht so schwer, dich mit Geschenken glücklich zu machen. Ein Kinogutschein oder ein Tag mit deiner Familie im Grünen sind erschwinglich und machen trotzdem allen Beteiligten Spaß. Je älter du wirst, desto größer werden meist auch deine Wünsche – ob es das neueste Smartphone ist oder die trendige Jeans, die alle anderen schon haben. Da kommt es häufig vor, dass Eltern streiken… entweder, weil sie das Geschenk nutzlos finden oder weil sie es sich schlichtweg nicht leisten können.

Bei letzterem gäbe es unter Umständen die Möglichkeit, dass du finanziell etwas beisteuerst, entweder von deinem Taschengeld oder auch vom Weihnachtsgeld, was vielleicht Oma und Opa dir jährlich überreichen. Damit die Geschenke deiner Eltern nicht nur zu einem müden Schulterzucken deinerseits führen, hat sich hier der gute, alte Wunschzettel bewährt.

Ob du ihn schreibst, malst oder mit Prospektschnipseln deiner Herzenswünsche garnierst: Ein Wunschzettel sollte gut überlegt sein. So macht es wenig Sinn, ihn lediglich einem Thema zu widmen, zum Beispiel die Reise nach Australien, die du dir schon immer gewünscht hast oder das coole Piercing, auf welches deine Ohren schon so lange warten. Denn die Chancen, diesen einen Wunsch erfüllt zu bekommen, steht nicht immer gut und stellen deine Eltern vor die unheilvolle Aufgabe, nach Alternativen zu suchen.

Besser ist es hier, weitere Wünsche zu ergänzen, die vielleicht bei dir zweitrangig sind, wie schöne Bettwäsche mit deinem Lieblingsstar drauf, eine Powerbank, die angesagte Lidschattenpalette oder ähnliches, und hier deinen Eltern einiges zur Auswahl zu geben. Deine Eltern wiederum wollen dir natürlich eine Freude machen und deine strahlenden Augen sehen, denn nichts ist frustrierender als ein achtlos in die Ecke geworfenes Geschenk. Daher sollten sie bei manchen deiner Wünsche, die jetzt nicht unbedingt ihrem eigenen Geschmack entsprechen, über ihren Schatten springen und ihn dir erfüllen. Denn auch dein Geschmack muss sich erst entwickeln und Dinge, die du heute noch besonders schön findest, werden dich im nächsten Jahr nicht mehr vom Stuhl reißen. Zusammengefasst: Wenn Eltern und Kinder sich beim Thema Geschenke ein wenig entgegenkommen, steht zumindest in dieser Hinsicht einem fröhlichen Fest nichts mehr im Weg.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte beachten Sie unsere Netiquette, wenn Sie den Artikel kommentieren möchten.