Unternehmen am Ruder im EU-Parlament

Initiative

Als Vertreter der ostbelgischen IHK nahmen Bernd Hugo (l.), Geschäftsführer der Karl Hugo AG aus Recht, und Volker Klinges (r.), Geschäftsführer der lokalen Industrie- und Handelskammer teil. | Foto: Raf Michiels

Auf Initiative von EuroChambers, dem Verband der europäischen Industrie- und Handelskammern, fand vor einigen Tagen in Brüssel die vierte Auflage des „Europäischen Parlaments der Unternehmen“ statt. Rund 750 Unternehmensvertreter aus 45 europäischen Staaten übernahmen während eines Tages das Europäische Parlament. Als Vertreter der ostbelgischen IHK nahmen Bernd Hugo, Geschäftsführer der Karl Hugo AG aus Recht und Volker Klinges, Geschäftsführer der lokalen Industrie- und Handelskammer an den Debatten und Abstimmungen teil. Die belgische Delegation bestand aus insgesamt 28 Vertretern.

Das Europäische Parlament der Unternehmen ist eine einzigartige Veranstaltung für ein besseres Verständnis und den direkten Austausch zwischen Wirtschaft und Politik auf europäischer Ebene. Ziel der Veranstaltung war es, den Politikern Forderungen der europäischen Wirtschaft zu wesentlichen Kernthemen zu vermitteln. In drei Sitzungen wurden dabei die Themen Kompetenzen und Qualifizierung, internationaler Handel sowie Zukunft Europas diskutiert und über relevante Fragen zu diesen Themen abgestimmt. Bezüglich des dritten Themenblocks ergriff Bernd Hugo im Namen der belgischen Delegation das Wort. Er ging dabei im Wesentlichen auf die Frage der Migration und EU-Erweiterung ein und forderte eine Debatte der EU-Verantwortlichen mit der organisierten Zivilgesellschaft zu den Werten Europas ein. Im Ergebnis dieses Tages werden die Abstimmungsresultate zu den einzelnen Themen inklusive einer Resolution den Verantwortlichen auf europäischer Ebene zugestellt werden, ein starkes Zeichen der europäischen Wirtschaft.

Ein Höhepunkt der Veranstaltung war der Vortrag von Michel Barnier, Brexit-Chefunterhändler der EU-Kommission über den aktuellen Stand der Verhandlungen mit Großbritannien. Deutlich wurden dabei die noch aktuell bestehenden Knackpunkte der Verhandlungen, nämlich die Frage des rechtlichen Rahmens der zukünftigen Wirtschaftsbeziehungen zwischen der EU und GB, die Problematik der Grenze Irland-Nord-Irland und der finanziellen Austrittskonditionen. Langanhaltender Applaus seitens der anwesenden Unternehmensvertreter aus Europa dokumentierte klar, dass der durch Barnier eingeschlagene Verhandlungsweg seitens der europäischen Wirtschaft vollständig getragen und unterstützt wird.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte beachten Sie unsere Netiquette, wenn Sie den Artikel kommentieren möchten.