Mit süßer Spende gegen bittere Armut

Eupen

Egidio Panciera ist ein „Arbeitstier“. Neun Monate im Jahr steht der Italiener täglich hinter dem Tresen seiner Eisdiele am Eupener Marktplatz. Kein Wunder, dass er sich auf das Saisonende in wenigen Tagen freut. Doch zum Abschluss seines Geschäftsjahres am 14. Oktober hat sich Panciera etwas Besonderes ausgedacht. Sein verbliebenes Eissortiment soll an diesem Montag kostenlos über die Theke gehen. Jedenfalls theoretisch, denn ganz „ommesös“ geschieht das natürlich nicht. Die an diesem Tag gespendeten Einnahmen kommen integral dem Eupener Vinzenz Verein zu Gute, der diese im Kampf gegen Kinderarmut in der Region einsetzen möchte.

Nichts muss, aber alles kann: Höhe der Spende ist jedem Eisliebhaber überlassen.

„Jeder kann an diesem Tag spenden, wie viel er möchte“, macht Bruno Creutz deutlich, dass „nichts muss, aber alles kann“. Gleichwohl hofft der Präsident des Eupener Vinzenz Vereins, dass am Montag eine stolze Summe zusammenkommt. Schließlich soll mit dem „Eisgeld“ Gutes getan werden. „Die Einnahmen werden zu 100 Prozent dafür verwendet, Kindern aus Eupen, die in Armut leben, zu helfen“, versichert er.

Tue Gutes und rede darüber: Das ist keinesfalls das Motto des Vinzenz Vereins. Im Gegenteil: „Wer die Liebe hat, tut jedem Gutes, so wie er es wünscht, dass es ihm geschehe“, soll Namensgeber Vinzenz von Paul einst gesagt haben. Nächstenliebe ist somit der hehre Grundsatz, dem sich die aktuell 20 Ehrenamtler im Sinne des französischen Priesters verschrieben haben. Und sie tun es möglichst im Stillen. „Diskretion hat für uns oberste Priorität. Wer arm ist, hängt das nicht an die große Glocke. Armut wird bei uns hauptsächlich im Verborgenen gelebt“, weiß Bruno Creutz.

Und die Armut in Eupen sei groß. Das belegen alleine die Zahlen. So werden vom hiesigen Vinzenz Verein permanent 100 Familien betreut und unterstützt. Dies geschieht auf unterschiedliche Art und Weise, aber nie in Form von Geld. „Wir bezahlen zwar mitunter notwendige Energierechnungen von Leuten, aber wir zahlen nie direkt etwas aus“, betont Bruno Creutz. Das gilt auch im Fall von Lebensmitteln, wo Einkaufsschecks für eine Warenhauskette zur Verfügung gestellt werden, die ausschließlich für den Kauf von Grundnahrungsmitteln ihre Gültigkeit haben. Durchschnittlich 90.000 Euro kann der Eupener Vinzenz Verein so jährlich für karitative Zwecke freigeben, wobei sich diese Summe durchweg aus Spendengeldern zusammensetzt.

Eupener Vinzenz Verein will Notleidenden diskret und unkompliziert helfen.

„Darüber hinaus lancieren wir Aktionen über Facebook“, erklärt der Präsident. Denn ob Schuhe, Kleidung, Waschmaschine oder Betten: All das lasse sich oft schneller und unkomplizierter über Aufrufe in den neuen Medien beschaffen und den Notleidenden so häufig zeitnah zur Verfügung stellen.

Seit einiger Zeit hat der Vinzenz Verein seine Initiativen noch stärker auf Kinder ausgerichtet. Jedes Kind soll täglich eine warme Mahlzeit erhalten, lautet eine Aktion, die im vergangenen Jahr ins Leben gerufen wurde. So steht man mit den hiesigen Schulen in Kontakt und übernimmt dann die Bezahlung der Mahlzeiten, wenn es auf andere Weise augenscheinlich nicht geschehen kann. „Aber auch soziale Armut ist nicht zu unterschätzen. Schulausflüge und Hobbys kosten häufig Geld – und wer sich dies nicht leisten kann, wird ausgegrenzt. Auch da greifen wir im Rahmen unserer Möglichkeiten ein“, erklärt Bruno Creutz. Dort helfen, wo man kann: Dieser Devise will der Vinzenz Verein auch in Zukunft treu bleiben. „Wir haben bislang das Glück gehabt, dass wir keinem, der in Not war, Hilfe verwehren mussten“, verrät Bruno Creutz. Damit das so bleibt, sind Aktionen wie die „Eis-Spende“ am kommenden Montag von Bedeutung.

Spenden auf das Konto BE85 2480 1748 6706 (BIC : GEBABEBB) des Vinzenz Vereins Eupen VoG sind jederzeit möglich und willkommen. Weitere Informationen unter www.vinzenz.be

Sie möchten den kompletten Artikel lesen?
Solange die Coronakrise dauert 1 € pro Monat
Jetzt bestellen
Bereits abonniert?