Beste Turner Ostbelgiens der Saison 2017-2018 erhielten ihre Preise

Die Verantwortlichen des Turnsports in der Deutschsprachigen Gemeinschaft und die besten ostbelgischen Turner trafen sich am Freitag, 5.Oktober, zur jährlichen Komiteeversammlung. Hier wurden Ehrungen auf Basis der vergangenen Saison vorgenommen und ein Blick in die im November beginnende neue Saison geworfen.

„Wir möchten zurückblicken und Motivation für die neue Saison schaffen. Darüber hinaus ist es uns wichtig, uns bei allen Mitwirkenden in einem würdigen Rahmen zu bedanken“, erklärte VdT-Präsident Bruno Müller.

In Burg-Reuland trafen sich die besten ostbelgischen Turnerinnen und Turner mit ihren Verantwortungsträgern. Eine Versammlung, die im Verband deutschsprachiger Turnvereine (VdT) liebgewonnen und zur Tradition geworden ist. Bei den Turnern wurden alle in den Fokus gerückt, die auf der Verbandsebene in den höchsten Divisionen siegten, die auf wallonischer Ebene einen Podiumsplatz errangen und diejenigen, die an Landesmeisterschaften der Divisionen I und II teilgenommen haben sowie die Mitglieder der Nationalmannschaft.

Im Rhönradturnen erreichte die Eupener Damengarde um Turner und Trainer Achim Pitz (Jahrgang 1989) auch 2018 sowohl national als auch international wieder zahlreiche herausragende Platzierungen, wofür Amber van Rey (Schüler), Paula Comouth, Anna Crott und Lara Patzer (alle Junioren) geehrt wurden.

Im Geräteturnen gehörten bei den Jungen Peter Balter (12 bis 13 Jahre) und Lukas Fickers (Div. I) zu den Hervorstechenden. Bei den Mädchen gehörten die Zweitdivisionärinnen Charlize Treinen (12Jahre), Lynn Treinen, Emma Kohnenmergen und Aïcha Brüls (alle 14 bis 15 Jahre) zu den Erfolgreichsten. Die drei Letztgenannten fuhren gemeinsam zur Gymnasiade nach Marrakesch (Marokko). Hierfür und für ihren Mannschaftsgeist erhielten sie den Fritz-Goenen-Ehrenpreis.

Im Tumbling sind sechs Gesichter immer wieder auf den Wettbewerben ganz vorne dabei gewesen: Aus Raeren sind dies der belgische Vizemeister Lennox Barthel und Dinja Mennicken, aus Nidrum Max Nelles und Anne-Catherine Peters (alle Div. I) und aus Amel Zoé Roosens und Dany Calles (beide Div. II).

Neben den Sportlern gehören auch die Kampfrichter zum Hauptwettkampfgeschehen. Den einsamen Rekord hält dabei Robert Kreusch mit 160 Tätigkeiten, gefolgt von Sonia Theissen mit 110: „Wir bedanken uns herzlich für die Zeit, die ihr hier für den VDT und für die Sportler investiert“, so der VDT-Vorstand geschlossen. Für die anstehende Saison werden weitere Erfolge mit diesen Jugendlichen, die sich zu langfristigen Leistungsträgern entwickeln, erhofft.