Eupen dehnt kostenloses Parken aus

<p>
             Eupen dehnt kostenloses Parken aus
</p>

Als am Montagabend plötzlich lautstarker Applaus von der Oppositionsbank im Alten Schlachthof aufbrandete, zeigte sich selbst Michael Scholl (PFF) leicht perplex. „Für Sie muss ja heute ein richtiger Feiertag sein“, wandte sich der Mobilitätsschöffe in Richtung CSP. Was war geschehen?

Michael Scholl hatte soeben verkündet, dass die bestehende, unterschiedlich ausgerichtete Parkordnung in Eupen angepasst werde. Das Ziel: eine einheitliche Reglementierung auf dem gesamten Stadtgebiet. „Bislang ist es ja so, dass an manchen Stellen der blauen Zonen eine kostenlose Parkdauer von 30 Minuten, an anderen Stellen von 60 Minuten erlaubt ist. Künftig wird überall eine maximale Parkdauer von einer Stunde gelten“, fasst der Schöffe die Essenz der Neuerung zusammen. Als Kontrollmittel dient dabei die international gültige, blaue Parkscheibe.

Gratis-Parken für die Dauer einer Stunde wird darüber hinaus auf allen C-Parkplätzen möglich sein. Hierzu gehören die großen Pkw-Abstellflächen Auf’m Hund, Bergstraße, City, Hostert und Werthplatz. Dort ist es aktuell so, dass nach einer ersten kostenlosen Phase von 30 Minuten die weitere Parkzeit gebührenpflichtig wird. „An diesen Tarifen wird sich auch nichts ändern“, betont Michael Scholl. Demnach kosten zwei weitere Stunden Verweildauer 0,50 Cent, vier Stunden einen Euro und 24 Stunden zwei Euro. Sehr wohl ändert sich allerdings das Mittel, mit dem die einstündige kostenlose Parkdauer kontrolliert wird. Statt am jeweiligen Automaten unter Eingabe des Autokennzeichens ein Ticket zu ziehen, wird künftig wieder auf die klassische blaue Parkscheibe zurückgegriffen, die die Ankunftszeit vor Ort ausweist.

Da stellt sich unweigerlich die Frage, ob die Abkehr vom aktuellen Modus nicht auch das Eingeständnis ist, bislang „daneben gelegen“ zu haben. Soweit will der Mobilitätsschöffe nicht gehen. „Es war bis dato nicht schlecht, sondern mitunter ziemlich kompliziert oder auch etwas verwirrend. Man lief als Autofahrer durchaus Gefahr, den Durchblick zu verlieren“, sagt er.

Die Christlich-Sozialen reagierten in der Stadtratssitzung am Montagabend „mit Freude, fast schon mit Erstaunen“ (O-Ton Thomas Lennertz) auf die notwendige Abänderung der bestehenden Ergänzungsverordnungen, die nötig ist, um den Schritt zu einer einheitlichen kostenlosen Parkdauer in Eupen unter Verwendung der blauen Parkscheibe zu gewährleisten. Unter dem Slogan „Keep it simple“ hatte sie schon vor vier Jahren gefordert, das Parken im Stadtzentrum einheitlich zu reglementieren – und war damit seinerzeit bei der Mehrheit auf taube Ohren gestoßen. Nun also kommt es zum Sinneswandel, den die CSP deutlich begrüßte und so den Weg frei machte für ein einstimmiges Votum im Stadtrat in dieser Angelegenheit.

Sie möchten den kompletten Artikel lesen?
Bis zum 20.11: Zugang zu allen digitalen Inhalten bereits ab 1 € pro Monat
Jetzt bestellen
Bereits abonniert?