Eynattener Herren gewinnen zuhause – KTSV Eupen darf doppelt feiern

<p>Noah Bartholemy und der HC Eynatten-Raeren feierten einen Heimsieg gegen Gent.</p>
Noah Bartholemy und der HC Eynatten-Raeren feierten einen Heimsieg gegen Gent. | Foto: Anita Beckers

Wirklich verstehen konnte man den Einbruch des HCER nach dem Seitenwechsel nicht. Denn von Minute eins an spielte Eynatten-Raeren in der Abwehr konzentriert. Nur in der Offensive ging es holpriger zu. Nach 3:3 (10.) und 4:4 (15.) konnte sich die Thevissen-Sieben das erste Mal nach 19 Minuten mit vier Toren absetzten: 8:4. Von da an zogen die Rot-Schwarzen bis zum Pausenpfiff spielerisch leicht von dannen: Mit 17:8 fiel der Pausenstand gerecht und deutlich für die Heimsieben aus – auch dank eines starken Torhüters, Emilio Barattini.

Nach der Pause wechselte Trainer Bruno Thevissen seine Mannschaft auf mehreren Positionen um, was jedoch eher Gent in die Karten spielte. Der Biss in der Abwehr schien weg, stattdessen wurde es hektischer: Gents Trainer Kroyan Seyran erwies seiner Mannschaft mit zwei Zeitstrafen einen Bärendienst. Der HCER-Vorsprung schmolz ( 20:14, 23:17), doch Eynatten schaffte es am Ende den Sieg mit 33:30 über die Zeit zu bringen. Dadurch besitzt Eynatten-Raeren sieben Punkte auf dem Konto. Da Visé 2 mit 22:30 gegen Sasja verlor, hat der ostbelgische Erstligist fünf Punkte Vorsprung auf den Abstiegsplatz den Visé belegt.

Beide Eupener Mannschaften durften jubeln.

In der Play-off-Runde der 2. Division feierten die Herren der KTSV Eupen zeitgleich einen deutlichen 33:23-Heimsieg gegen das punktgleiche Amay. Nach einem Stotterstart führten die Rot-Weißen zur Pause mit 13:8. Nach dem Seitenwechsel münzten die Eupener dann ihre Überlegenheit in Tore um. Herausragender Spieler bei der Heimsieben war Torwartroutinier David Polfiet. Währenddessen gewann Izegem das Duell der beiden anderen Play-off-Mannschaften gegen Herstal noch klarer mit 33:17.

Auch die Damen der KTSV Eupen hatten Grund zum Feiern: Ihre Auswärtsfahrt zum HC Brüssel beendeten sie mit einem 20:15-Sieg.

Andere interessante Artikel auf GrenzEcho.net

Kommentare

Kommentar verfassen

0 Comment