Eupener Komponist Christian Klinkenberg präsentiert seine zweite Oper auch in New York

Wie schon bei seiner ersten Oper mit dem Titel „Das Kreuz der Verlobten“ spielt die Mikrotonalität auch diesmal eine wesentliche Rolle. Neben der Musik hat Christian Klinkenberg anderen künstlerischen Aspekten sehr viel Bedeutung beigemessen: Die Videonotation des grafischen Notenbildes beispielsweise hat er weiterentwickelt. Durch eine App geht die Synchronisierung der Partitur auf den Bildschirmen der Musiker so weit, dass die Live-Musik mit Videoprojektionen und akustischen Einspielungen kombiniert werden kann. Die Grenzen zwischen Musik, Malerei, Tanz, Videokunst und Performance verschwimmen. Die Oper bekommt als „Gesamtkunstwerk“ eine neue Bedeutung.

Die Musik: ein Dialog der mikrotonalen Systeme

Sie möchten den kompletten Artikel lesen?
Solange die Coronakrise dauert 1 € pro Monat
Jetzt bestellen
Bereits abonniert?

Kommentare

Kommentar verfassen

0 Comment