Edition numérique des abonnés

Mario Vondegracht

Redaktion Online

mvondegracht@grenzecho.be

+32 (0) 87 / 59 13 25

<p>belgaimage-168399823-full</p>

NSR: „Kontaktblase“ nur noch empfohlen, Quarantäne-Zeit verkürzt

Politik |

<p>Der Beweggrund für den Rückzug von Harald Mollers sind persönliche Anfeindungen im Zuge der Coronakrise.</p>

Zum Rücktritt von Harald Mollers: Rettet die Diskussionskultur!

Kommentar |

<p>Faruk Akalan alias Memo sagt: In Ostbelgien gibt es kein Rassismus-Problem.</p>

Faruk Akalan: Kommunikation kann Vorurteile abbauen

Ostbelgien |

<p>Glody Kudura (am Ball) wurde auch auf dem Fußballplatz schon mehrfach rassistisch beleidigt.</p>

Glody Kudura über Rassismus: „Das gehört für uns irgendwie dazu“

Ostbelgien |

<p>Der Interviewte wurde von einer Gruppe von hinten angegriffen und zusammengeschlagen.</p>

Eifeler: „Bin wegen meiner Hautfarbe eines Nachts verprügelt worden“

Eifel · Ardennen |

<p>Michael Blanco Gomez ist der Meinung, dass Rassismus und Fremdenhass nie verschwinden wird.</p>

Michael Blanco Gomez: „Dann gehöre ich irgendwie nicht dazu“

Ostbelgien |

<p>Janequa Mishoe wurde als Kind wegen ihrer Hautfarbe nicht nur gehänselt, sondern auch geschlagen.</p>

Janequa Mishoe: „Manche lassen Hass bis heute freien Lauf“

Ostbelgien |

<p>„Ich sehe zwar vielleicht nicht so aus, aber ich fühle mich genauso ‚ostbelgisch’ wie quasi alle meine Freunde, Bekannten und Verwandten“, sagt Ah-Young Betsch.</p>

Ah-Young Betsch: „Gut, dass sich etwas bewegt“

Ostbelgien |

<p>Stratos Antoniadis: „Zur erfolgreichen Integration gehört vor allem, dass die Person die Sprache des Landes erlernt, die Kultur und Bräuche des Landes sowie die religiösen und politischen Ansichten akzeptiert, der Gesetzgebung des Landes folgt und einem Beruf nachgeht.“</p>

Stratos Antoniadis: „Man sollte nicht pauschalisieren“

Ostbelgien |

<p>In loser Reihenfolge erscheinen in den kommenden Tagen Interviews mit Menschen, die von ihren Erfahrungen berichten, die sie als „Personen mit Migrationshintergrund“ erfahren mussten.</p>

GE-Mini-Serie: Ostbelgier über ihre Erfahrungen mit (Alltags-)Rassismus

Ostbelgien |