Zu den Elsenborner Wurzeln mittels Kunst

Die Ausstellung ist eine Retrospektive der 20-jährigen künstlerischen Arbeit von Renate Dahmen, die seit 13 Jahren mit ihrem Mann Robert Mathonet in Brüssel wohnt. Gleichzeitig versteht sich die Ausstellung als Rückschau auf das Leben ihres Vaters Hubert Dahmen, der im Februar 1999, im Alter von 92 Jahren in Elsenborn verstarb. Er gilt unbestritten zu den schillerndsten Menschen, die Elsenborn im vergangenen Jahrhundert hervorgebracht hat.

Die ausgestellten Bilder sind nicht nur von der persönlichen Heimatverbundenheit der Künstlerin geprägt, sondern auch von den Texten ihres Vaters inspiriert, der damit eine nachdrückliche Würdigung erfährt. Eine der wichtigen Anregungsquellen in der Entwicklung der künstlerischen Laufbahn von Renate Dahmen ist die Natur.

Auf der Suche nach neuen Ausdrucksweisen bis zur Abstraktion sind die Werke nach eigener Fantasie und aus ihrer persönlichen Gefühlswelt frei gemalt. Farbenharmonie, Form und Linien spielen eine große Rolle.

Sie möchten den kompletten Artikel lesen?
Die ersten 2 Monate für 1,49€ pro Monat
Jetzt bestellen
Bereits abonniert?

Kommentare

Kommentar verfassen

0 Comment