Je reicher man ist, umso mehr CO2 produziert man

Rund die Hälfte der CO2-Emissionen von Menschen mit niedrigem Einkommen stammt aus dem Energieverbrauch.
Rund die Hälfte der CO2-Emissionen von Menschen mit niedrigem Einkommen stammt aus dem Energieverbrauch.

Demnach verursachen die zehn Prozent der ärmsten Belgier viermal weniger CO2 als die reichsten zehn Prozent.

Bei den Geringverdienern sind die Emissionen pro ausgegebenem Euro jedoch höher. Dies hängt damit zusammen, dass sie einen relativ größeren Teil ihres Einkommens für Heizung, Strom und Lebensmittel ausgeben. Beinahe die Hälfte der CO2-Emissionen von Menschen mit niedrigem Einkommen stammt aus dem Energieverbrauch.

Die Ärmsten geben dagegen weniger Geld für Waren und Dienstleistungen aus: Sie gehen seltener in Restaurants und kaufen weniger Kleidung oder Haushaltsgeräte.

Die Forscher fordern die Regierung auf, die Erkenntnisse bei der Ausarbeitung möglicher CO2-Steuern zu berücksichtigen.

Als Grundlage für die Studie diente eine Umfrage unter 6.000 Haushalten aus dem Jahre 2014. (belga)

Andere interessante Artikel auf GrenzEcho.net

  • BELGAIMAGE-151785274

    Politik

    Niagarafälle in belgischen Nationalfarben angeleuchtet

    Die bekannten Niagarafälle an der Grenze zwischen dem US-amerikanischen Bundesstaat New York und der kanadischen Provinz Ontario werden am kommenden Samstag (zwischen 22 Uhr und 22.15 Uhr), am Vortag des belgischen Nationalfeiertages (21. Juli), in den belgischen Nationalfarben Schwarz, Gelb und Rot angeleuchtet.

  • Premierminister Charles Michel bestreitet, dass er auf einen politischen Deal mit Links aus ist.

    Politik

    Arbeitet Michel an einem Durchstart mit Unterstützung von Links?

    Premierminister Charles Michel (MR) will scheinbar einen großen politischen Deal abschließen, damit seine geschäftsführende Minderheitsregierung mit Unterstützung der linken Opposition dringende Entscheidungen treffen kann. Dies wollen mehrere Inlandszeitungen erfahren haben. Michel selbst streitet die Informationen ab.

Kommentare

  • Herr Scholzen, wenn Sie so "viele Menschen in armen Ländern" kennen, dann fragen Sie diese doch einmal, wie denn die Luft dort so ist... frisch, alles bestens, keiner trägt Staubschutzmasken? Einmal tief durchatmen in Dehli oder Peking? Den "Grünen" das Autofahren zuerst verbieten zu wollen nennt man Diskriminierung aufgrund von politischen Überzeugungen, bestens bekannt aus totalitären Regimen. Vielleicht aus Geschichtsverdrossenheit noch ein kleines rotes Dreieck auf die Brust hinzu...?

  • Ich kenne viele Menschen in armen Ländern, die produzieren noch viel zu wenig CO2, um anständig leben zu können. Bsp.: Chinesen und Inder müssen nicht unbedingt mehr wegen Armut auswandern, zum Glück hat sich dies geändert in diesen großen Ländern. Der Verbrennung von Kohlenwasserstoffen sei dank. Diese Menschen brauchen genau so wenig eine CO2-Steuer wie Europa oder der Rest der Welt. Zum Teufel mit den grünen Hirngespinsten eines Klima-Armageddons. So ein Quatsch. Verbietet den Grünen das Autofahren zuerst! Nicht den Armen. Die Welt braucht Umweltschutz, keinen Klimaschutz.

Kommentar verfassen

2 Comments