Kettenis: Verkehrssünder verletzt Polizisten am Bein

Kettenis: Verkehrssünder verletzt Polizisten am Bein

Der Autofahrer war um kurz nach 14 Uhr auf der Weimser Straße mit überhöhter Geschwindigkeit geblitzt worden. Als die Beamten ihn wenige Meter weiter anhalten wollten, drückte der Mann aufs Gaspedal. Dabei erfasste er mit seinem Pkw einen Polizisten am Bein. Kurz darauf konnte der 26-jährige Autofahrer, der inzwischen zu Fuß unterwegs war, in Eupen gestellt werden. Wie sich herausstellte, stand er unter Drogeneinfluss. Doch damit nicht genug: sein Führerschein war ihm bereits eine Woche zuvor wegen Drogen am Steuer entzogen worden. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft wurde er festgenommen. Sein Fahrzeug, das er zuvor in einer Sackgasse abgestellt hatte, wurde sichergestellt.

In der Gospertstraße in Eupen haben Unbekannte in der Nacht von Montag auf Dienstag zwei Reifen eines parkenden Fahrzeugs zerstochen. Mögliche Zeugen, die sachdienliche Hinweise zur Identifizierung der Täter geben können, werden gebeten, sich im Polizeikommissariat Eupen (087/45 04 50) zu melden.

Andere interessante Artikel auf GrenzEcho.net

  • Mit einem Kleinbus hatte der Angeklagte Kunden nach Tschetschenien und zurück transportiert.

    Eupen

    Eupen: Sozialleistungen in Höhe von über 20.000 Euro erschlichen

    Ein Mann tschetschenischer Herkunft stand am Montag vor dem Gericht Erster Instanz in Eupen. Ihm wird eine Sozialstraftat zur Last gelegt. Der Eupener soll durch unrichtige Angaben Sozialleistungen in Höhe von über 21.000 Euro beim Landesamt für Arbeitsbeschaffung (11.800 Euro) sowie beim ÖSHZ Eupen (9.600 Euro) erschlichen haben.

  • In einem Kaufhaus soll der Angeklagte seine Kolleginnen belästigt haben.

    Eupen

    Ist Eupener Angestellter Lustmolch oder Opfer einer Inszenierung?

    Mit „Mon coeur“ oder „Mon Amour“ soll er verschiedene Kolleginnen angesprochen und ihnen auch anzügliche Angebote unterbreitet haben. Am Montag musste sich der in Eupen lebende 42-Jährige vor dem Gericht Erster Instanz in Eupen wegen Belästigung am Arbeitsplatz verantworten. Er bestreitet die Vorwürfe vehement und sieht sich als Opfer einer Inszenierung.

    Von Heinz Gensterblum

Kommentare

Kommentar verfassen

0 Comment