Greta-Graffiti in Brüssel: Hommage an junge Klimaaktivisten

Ein Graffiti der schwedischen Klimaaktivistin Greta Thunberg blickt von einer Hauswand in Brüssel herab.
Ein Graffiti der schwedischen Klimaaktivistin Greta Thunberg blickt von einer Hauswand in Brüssel herab. | Foto: dpa

Der belgische Künstler Encq sprayte dort das Gesicht der jungen Schwedin inklusive ihrer typischen langen Zöpfe an die schmutzige Fassade - mehr als drei Stockwerke nimmt das Abbild der 16-Jährigen ein.

Das Werk ist eine Hommage des Künstlers an die jungen engagierten Menschen, die für den Klimaschutz auf die Straße gehen. Sie beeindruckten ihn, meint der 58-Jährige. Seine Generation habe die Klimakrise mitverursacht, sagt der Großvater. „Ich schäme mich und bin gleichzeitig stolz, dass junge Leute für die Zukunft kämpfen.“ Seine Enkelkinder sollten in einer lebenswerten Welt aufwachsen. Encq selbst war nach eigenen Angaben auch schon auf einer der Klima-Demos. Er findet: „Wir können nicht so weitermachen wie bisher.“

Das Wohnhaus steht in einer Sackgasse. Die Graffiti-Greta aber blickt nach rechts, in Richtung „Ausweg“, erklärt Encq. Der Schmutz an der Wand symbolisiere die Vergangenheit. Wenn das Licht der gegenüberliegenden Fenster auf das Bild falle, stehe das für die Hoffnung. (dpa)

Der belgische Künstler Encq steht vor einem Haus, auf dessen Fassade er das Gesicht von Greta Thunberg gesprayt hat.
Der belgische Künstler Encq steht vor einem Haus, auf dessen Fassade er das Gesicht von Greta Thunberg gesprayt hat. | Foto: dpa

Andere interessante Artikel auf GrenzEcho.net

  • Manche möchten das Geld aus dem Erlös des WIN-Verkaufs durch Nethys in eine dritte Startbahn in Bierset investieren. Die dort erwarteten Arbeitplätze könnten weniger sein, als die, die durch den Ausbau vernichtet werden.

    Kommentar

    Nethys-Affäre: schon Feuer unterm Dach der wallonischen Regierung

    Noch hat die neue wallonische Regionalregierung ihre Feuertaufe nicht bestanden, schon brennt’s lichterloh im Gebälk. Die Vergangenheit droht die Koalition aus SP, MR und Ecolo einzuholen: ehe die Zukunft begonnen hat. Es geht wieder einmal um den Scherbenhaufen, den Publifin hinterlassen hat. Es geht aber, mehr noch, um die Glaubwürdigkeit der Entschlossenheit zu einer Neuausrichtung in der Wallonischen Region.

    Von Oswald Schröder

  • Nicolas Ullens de Schooten hat gegen Didier Reynders mobil gemacht.

    Politik

    Das ist der Mann, der Didier Reynders Korruption vorwirft

    Der ehemalige Geheimdienstmitarbeiter, der Belgiens amtierenden Außen- und Verteidigungsminister Didier Reynders (MR) Korruption und Geldwäsche vorwirft, ist aus dem Schatten getreten. Auf der Website der Tageszeitung „De Tijd“ gab der ehemalige Mitarbeiter der Staatssicherheit nun seine Identität preis.

Kommentare

Kommentar verfassen

0 Comment