Vier Jahre Haft nach versuchtem Totschlag in Weismes

Der bereits wegen ähnlicher Delikte vorbestrafte Mann aus Gent hatte seinem Bekannten in einem Ferienhaus in Weismes arg zugesetzt. Illustrationsfoto: dpa
Der bereits wegen ähnlicher Delikte vorbestrafte Mann aus Gent hatte seinem Bekannten in einem Ferienhaus in Weismes arg zugesetzt. Illustrationsfoto: dpa

Der Angeklagte hatte zusammen mit seiner Familie und Freunden einige Tage in der Region verbracht, wobei man vereinbart hatte, während des Aufenthalts keinen Alkohol zu konsumieren. Nach den Erklärungen des 53-jährigen hielt der Bekannte sich nicht an diese Abmachung. Am Vorabend der Abreise kam es schließlich zu einem heftigen Streit zwischen den beiden Männern, in dessen Verlauf der 53-Jährige zu einer Schaufel und später zu einer Machete gegriffen haben soll. Das Opfer wurde im Gesicht und im Kopfbereich verletzt. „Mein Vater wollte ihn töten“, sagte die Tochter des Angeklagten, die der Auseinandersetzung beigewohnt hatte, ohne Umschweife.

Anhand der Zeugenaussagen sah das Gericht den Vorwurf des versuchten Totschlags als erwiesen an, eine vom Angeklagten gewünschte Umdeutung der Angriff als vorsätzliche Körperverletzung wurde abgelehnt.

Das Gericht verurteilte außerdem die blinde Gewalt und den Mangel an Einsicht des Angeklagten, der zwischen 1996 und 2005 bereits drei Mal wegen Körperverletzung verurteilt wurde.

Dem Genter wurde außerdem eine psychosoziale Betreuung sowie eine Weiterbildung auferlegt, um seine Drogenabhängigkeit und seinen Hang zur Gewalt in den Griff zu bekommen. (belga)

Kommentare

0 Comment