[Video] Eine App fürs Raerener Töpfereimuseum

Schüler der PDS halfen bei der Entwicklung mit

Schüler der Pater-Damian-Sekundarschule (PDS) arbeiten an möglichen Entwürfen. | Foto: Töpfereimuseum

Das Töpfereimuseum Raeren stellte am Montag seine App „mGuide“ vor — ein Museumsführer, der einen ganz neuen Einblick in die Geschichte des Raerener Steinzeugs bietet. Besonders, weil Schüler der Pater-Damian-Schule die App mitgestalteten.

Was hat unser heutiges Leben mit den "Pötten" des Töpfereimuseums zu tun? Antwort: mit Globalisierung, Markenpiraterie, Massenanfertigung oder "Made in" mussten sich die Töpfermeister schon im 16. Jahrhundert auseinandersetzen. Ein neuer Blickwinkel, der in der Museums-App von den 23 Schülerinnen und Schülern des fünften Sekundarschuljahres festgehalten werden sollte.

Dafür erweckten sie Töpfermeister Jan Emens Mennicken zeichnerisch zum Leben. Er erzählt in neun Animationsfilmen unterschiedliche Storys über das damalige Geschäftstreiben. Die Profis — Grafiker, Informatiker, Historiker und Geschichtsdidaktiker — vom "Institut für digitales Lernen" (IdL) halfen bei der technischen Umsetzung. In zwei Workshops, die jeweils zwei Tage andauerten, rauchten Köpfe, wurden Skizzen verworfen, Geschichten umgeschrieben und Ideen geboren. "Zwei Tage schlossen wir uns im Keller der Pater-Damian-Schule ein, um mit den Schnittprogrammen zu arbeiten. Kein Tageslicht, kein Zugang zur Außenwelt", scherzt IdL-Geschäftsführer Florian Sochatzy. Die harte Arbeit hat sich gelohnt: "Ich finde, jetzt hat man einen größeren Anreiz, ins Museum zu gehen. Man versteht alles viel besser", reflektiert Schülerin Lindsey Ahn (16).

Neben den Zeichntrickfilmen gibt es auch Erklärvideos, Hörspiele und Bildergalerien. An jeder der zwölf Stationen innerhalb der Dauerausstellung kann der Besucher zwischen diesen Medien wählen. Die App dient außerdem als Audio-Guide, sodass alle dazugehörigen Texte auch angehört werden können. "Wir wollten die modernen Medien nutzen, um eine andere Form des Museumsbesuchs zu ermöglichen", erklärt Ralph Mennicken, Direktor des Töpfereimuseums. Denn auch wenn "mGuide" von zu Hause aus nutzbar ist, soll die App den physischen Gang ins Museum nicht ersetzen, geschweige denn "das Hinschauen".

Die App "mGuide" gibt es für iOS und Android kostenlos zum Download. Wer kein Smartphone oder Tablet besitzt, kann sich gegen Pfand ein solches im Museum für den Rundgang ausleihen.

Kommentare sind geschlossen.