Nord-Süd-Achse bleibt problematisch

Polizeizone Eifel hält Unfallschwerpunkte besonders im Auge

Die meisten Unfallschwerpunkte der Polizeizone Eifel befinden sich auf der Nord-Süd-Achse.

Die meisten Verkehrsunfälle geschehen zwangsläufig und nachvollziehbar auf den Straßen mit dem höchsten Verkehrsaufkommen.

Von Arno Colaris

In der Eifel ist dies vorrangig die Nord-Süd-Achse von Büllingen/Bütgenbach über Amel und St.Vith nach Luxemburg. »Grundsätzlich kann man sagen, dass sich die meisten unserer Unfallschwerpunkte auf dieser Achse und auf den anderen

Sie möchten den kompletten Artikel lesen?

REGISTRIERUNG für neue Nutzer

Neu hier? Testen Sie 14 Tage lang unser Angebot kostenlos und unverbindlich, indem Sie sich registrieren
Registrieren

Kommentare sind geschlossen.